Latif Al Ani

Latif Al Ani

Text(e) von Morad Montazami

Englisch

2017. 200 Seiten, 200 Abb.

29,00 x 25,00 cm

ISBN 978-3-7757-4270-2

Bagdad in seinen goldenen Zeiten, fotografiert von einer Legende

Latif Al Ani (*1932 in Bagdad) dokumentierte als Erster das Leben im weltoffenen Irak der 1950er- bis 1970er-Jahre und gilt als Gründungsvater der irakischen Fotografie. Seine Schwarz-Weiß-Fotografien verkörpern heute ein einzigartiges Bildgedächtnis des Landes in seiner Belle Époque. Al Ani präsentierte die lebendige irakische Kultur in ihrer Fülle und Komplexität: Neben dem westlich geprägten täglichen Leben, der politischen Kultur und Industrie dokumentierte er für die Iraq Petroleum Company das Land aus der Luft. Ende der 1970er-Jahre jedoch stellte Al Ani unter dem Druck des Hussein-Regimes seine fotografische Arbeit ein. Heute sind seine Bilder Zeugen einer vergangenen Ära. Die Ausstellung des irakischen Pavillons auf der Biennale in Venedig 2016 präsentierte frühe Werke des Fotografen und machte sowohl die Modernisierung als auch den Erhalt alter Traditionen als Themen in Al Anis Werk sichtbar.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Claudio Gobbi

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Interview mit Latif Al Ani

Interview mit Latif Al Ani

Latif Al Ani war einer der ersten Fotografen im Irak. Seine aktive Karriere begann Anfang der 1950er-Jahre und dauerte mehr als zwanzig Jahre. Dieses Interview fand im Rahmen etlicher Gespräche im Januar und Februar 2015 in Bagdad statt, wo er immer noch lebt. Mehr »

Diese Seite weiterempfehlen