Kunst zum Hören: Giacometti

Kunst zum Hören: Giacometti

Deutsch

2009. 44 Seiten, 30 Abb.

gebunden, mit CD

22,60 x 22,60 cm

ISBN 978-3-7757-2392-3

Alberto Giacometti (1901–1966) entstammt einer berühmten Künstlerfamilie: Sein Vater Giovanni Giacometti (1868–1933), einer der führenden Schweizer Nachimpressionisten, war sein vielleicht einziger wirklicher Lehrer. Der Bruder Diego (1902–1985), engster Mitarbeiter und Modell Albertos, wurde nach dessen Tod für seine Möbel und Skulpturen bekannt. Bruno, der 1907 geborene Bruder und Architekt, Annetta, seine Mutter, und Annette, Albertos Frau, sowie Silvio Berthoud, Sohn der im Kindbett gestorbenen Schwester Ottilia, waren als bevorzugte Modelle für seine künstlerische Entwicklung ebenfalls zentral. Augusto Giacometti schließlich, obwohl nur ein entfernter Verwandter und künstlerisch nicht direkt mit Alberto und den Seinen verbunden, ist das »andere Genie« der Giacomettis, dessen Bilder bis heute faszinieren.
Erleben Sie die Highlights der großen Giacometti-Ausstellung auf unserem Audioguide der Reihe Kunst zum Hören: 40 Hauptwerke der Giacomettis werden in Wort und Bild vorgestellt und erzählen einprägsam die Geschichte der Künstlerfamilie: ein einzigartiges Kapitel der Kunst.

CD-Spielzeit: 61:36

Ausstellung: Fondation Beyeler, Riehen/Basel 31.5.–11.10.2009

Zur Ausstellung erscheint auch ein Katalog (deutsche Ausgabe ISBN 978-3-7757-2348-0; englische Ausgabe ISBN 978-3-7757-2349-7) sowie ein Band in der Reihe Kunst zum Lesen (deutsche Ausgabe ISBN 978-3-7757-2372-5; englische Ausgabe ISBN 978-3-7757-2373-2).

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Alberto Giacometti

Ihr Warenkorb ist leer

Dr. Ulf KüsterInterview

Hans-Joachim Müller, renommierter Kunstredakteur, führte das Interview mit Dr. Ulf Küster, Kurator der Fondation Beyeler, über die große Sommerausstellung Giacometti. Mehr »

Annette Kulenkampff (2009)Interview

Dr. Susanne Kaufmann, Kulturredakteurin beim SWR-Hörfunk, im Gespräch mit Annette Kulenkampff, Geschäftsführerin des Hatje Cantz Verlags, über die neue Reihe »Kunst zum Hören« Mehr »

Diese Seite weiterempfehlen