Kirchner, Schmidt-Rottluff, Nolde, Nay ...

Briefe an den Sammler und Mäzen Carl Hagemann 1906-1940

€ 49,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Kirchner, Schmidt-Rottluff, Nolde, Nay ...
Briefe an den Sammler und Mäzen Carl Hagemann 1906-1940

Hrsg. Hans Delfs, Mario-Andreas von Lüttichau, Roland Scotti

Deutsch

2004. 992 Seiten, 110 Abb.

Leinen mit Schutzumschlag, mit eingelegter CD-ROM

18,20 x 24,90 cm

ISBN 978-3-7757-1477-8

Carl Hagemann (1867-1940) war zwischen den beiden Weltkriegen einer der wichtigsten privaten Förderer moderner Kunst in Deutschland. Seine Sammlung, die insgesamt über 1800 Kunstwerke umfasste, gehört zu den bedeutenden Zeugnissen eines deutschen Bildungsbürgertums, das es als eine seiner vornehmen Aufgaben ansah, der zeitgenössischen Kunst den Raum für eine kontinuierliche Entwicklung zu geben. Der langjährige Briefwechsel Hagemanns mit Künstlern wie Kirchner, Schmidt-Rottluff, Nolde und Nay, aber auch mit Museumsdirektoren wie Ernst Gosebruch lässt die Entwicklungsgeschichte der Klassischen Moderne eindrucksvoll nachvollziehen: Er gibt einen Einblick in die widerstrebenden künstlerischen Tendenzen, die die Epoche vom Kaiserreich bis 1933 prägen, und dokumentiert, wie sich ab 1933 alle, die der modernen Kunst verpflichtet sind, der gleichen existenziellen Bedrohung ausgesetzt sehen. Die rund 1000 Briefe an Carl Hagemann können hier erstmals vollständig in kommentierter Form vorgelegt werden; eine beigelegte CD-ROM enthält neben den transkribierten Texten, Kommentaren, Registern und Verzeichnissen auch Faksimiles der Briefe sowie eine Dokumentation der Sammlung Hagemann.

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Kunstlexikon

Was das Sammlerherz begehrt

Private Sammler werden von so manchem Museumsdirektor beneidet: Sie können, frei von institutionellen Zwängen, ganz nach persönlichen Neigungen Kunst erwerben, in Zeiten knapper Kassen nicht selten mit größerem finanziellem Budget.

Kunstlexikon

Brücke

Am 7. Juni 1905 gründeten vier junge Dresdner Studenten die Künstlergruppe »Brücke«. Ihr Ziel war es, mit wildem Strich und ekstatischen Farben neue bildnerische Ausdrucksformen zu finden. Der deutsche Expressionismus war geboren.

Diese Seite weiterempfehlen