In Statu Quo: Structures of Negotiation

In Statu Quo: Structures of Negotiation

Hrsg. Ifat Finkelman, Deborah Pinto Fdeda, Oren Sagiv, Tania Coen-Uzzielli, Beiträge von Joseph Cohen, Yisca Harani, Ofri Ilany, Nira Pereg, David Polonsky, Yitzhak Reiter, Alona Nitzan Shiftan, Nurit Stadler, Jonathan Ventura, Raphael Zagury-Orly, Gestaltung von Michal Sahar

Englisch

2018. 330 Seiten, 293 Abb.

Leinen

18,00 x 25,50 cm

ISBN 978-3-7757-4428-7

Architektur, die Identitäten verhandelt: der Israelische Pavillon

Das Zusammentreffen historischer Ereignisse, Mythen und Bräuche hat im geopolitischen Kontext des Heiligen Landes zu einer ungewöhnlichen Dichte von heiligen Stätten geführt. Aufgrund ihrer außerordentlichen religiösen Bedeutung sind viele dieser Orte zu Schauplätzen bitterster Auseinandersetzungen zwischen konkurrierenden religiösen Gruppen und Gemeinden geworden. Der israelische Pavillon der 16. Architekturbiennale setzt sich mit diesem komplexen und zugleich fragilen System der Koexistenz zwischen Kontrahenten auseinander, das sich im 19. Jahrhundert etablierte: dem Status Quo.

Anhand von fünf wichtigen religiösen Stätten, die das räumlich-politische Phänomen des Status Quo veranschaulichen, eröffnet die umfangreiche Publikation eine zeitgenössische Diskussion des brisanten Themas. Mit architektonischen Plänen, Archivmaterial, Fotografien und künstlerischen Werken illustriert, untersuchen kritische Essays unterschiedlicher Disziplinen die Rolle der Architektur und wie der Raum von den bestehenden Vereinbarungen reguliert und verändert wird.

Ausstellung: 26.5.–25.11.2018, La Biennale di Venezia, 16. Internationale Architekturausstellung, Israelischer Pavillon, Venedig

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Station Russia
  • Work, Body, Leisure
  • Migropolis

Diese Seite weiterempfehlen