Heinrich Heidersberger

Light Harmonies. Die Rhythmogramme

Heinrich Heidersberger
Light Harmonies. Die Rhythmogramme

Hrsg. Andrew Witt, Texte von Andrew Witt u.a., Gestaltung von Neil Donnelly

Deutsch, Englisch

2014. 120 Seiten, 76 Abb. in Duplex

24,60 x 30,50 cm
gebunden

ISBN 978-3-7757-3774-6

Leuchtende Rhythmogramme zwischen maschineller Zeichnung und Fotografie

Die Rhythmogramme von Heinrich Heidersberger (1906–2006) sind delikat gekrümmte Kompositionen, abstrakte Figuren, Organismen und Räume aus Licht gewebt. Heidersberger schuf die komplexen Muster, die das Unsichtbare und Flüchtige von Zeit und Bewegung in singulären Bildfeldern einfangen, während der 1950er- und 1960er-Jahre. Er zeichnete sie mithilfe eines selbst entwickelten Fotogeräts, das die Geometrie der Wellen und Schwingungen von Licht, die elegante Bahn des einzelnen Lichtstrahls, nicht über eine Kamera, sondern über eine raffinierte, raumgreifende Apparatur auf fotografisches Material überträgt. Die Lichtzeichnungen des als Architekturfotograf der Nachkriegsmoderne berühmten Künstlers sind wenig bekannt und schlagen eine Brücke in die Zukunft algorythmisch ausgerichteter Architektur und Kunst. Diese erste kritische Studie zum Rhythmogramm präsentiert selbst feinste Details.

Ausstellung/Exhibition: Petra Rietz Salon Galerie, Berlin 12.4.–5.7.2014

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Filip Dujardin
  • Ursula Schulz-Dornburg

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Ausstellungshinweis

Petra Rietz Salon Galerie, Berlin 12.4.-5.7.2014

www.petrarietz.com »

Film über die Rhythmogramm-Maschine

Der Rhythmograph (Film von Ali Altschaffel/2014) auf VIMEO

Diese Seite weiterempfehlen