Gunda Förster

€ 22,00

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Gunda Förster

Hrsg. Rolf Lauter, Kunsthalle Mannheim, Text(e) von Thomas Köllhofer, Moritz Wullen, Vorwort von Rolf Lauter

Deutsch, Englisch

2004. 128 Seiten, 136 Abb.

gebunden, mit DVD

26,90 x 22,00 cm

ISBN 978-3-7757-1496-9

Gunda Förster, erste Preisträgerin des H. W. & J. Hector Kunstpreises der Kunsthalle Mannheim, arbeitet in ihren Installationen mit reinem Licht: mit Farbe und Licht in der Form des Videos sowie mit Licht und Bildern in einer Form malerischer Fotografie. Bei ihren Installationen betreten die Betrachter Räume, in denen sie Kompositionen aus Licht und Ton ausgesetzt sind, die als Grenzerfahrungen der Sinne, ja fast als physische Gewalt erlebt werden. Die Grenzen der Erkennbarkeit lotet Förster in ihren bearbeiteten Fotografien aus, die von einem laufenden Fernsehbild abfotografiert werden und an Röntgenaufnahmen aus dem Inneren des Körpers erinnern. In ihren Videos arbeitet sie mit unterschiedlichen Bereichen der Alltagswahrnehmungen; die neuesten Arbeiten beschäftigen sich mit fremdartigen Reanimationen von vorher aus dem bewegten filmischen Kontext gelösten Bildern. Der Publikation, die erstmals einen Überblick über das Schaffen der Künstlerin der letzten zehn Jahren gibt, ist eine DVD mit Videodokumentationen ihrer Arbeiten beigefügt. Zur Künstlerin: Gunda Förster *1967 in Berlin. 1991-1997 Studium an der Hochschule der Künste, Berlin. Verschiedene Preise und Stipendien, darunter 1. Preisträgerin Deutscher Kunstpreis; DAAD-Stipendium, USA; Karl Schmidt-Rottluff Stipendium. Ausstellungen im In- und Ausland. Lebt und arbeitet in Berlin. Ausstellung: Kunsthalle Mannheim 11.7.-12.9.2004

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen