Mirjana Vrbaški “Verses of Emptiness”

© Mirjana Vrbaški, from the series "Verses of Emptiness", Nora, 2013

© Mirjana Vrbaški, from the series “Verses of Emptiness”, Nora, 2013

© Mirjana Vrbaški, from the series "Verses of Emptiness", Tamar, 2013

© Mirjana Vrbaški, from the series “Verses of Emptiness”, Tamar, 2013

© Mirjana Vrbaški, from the series "Verses of Emptiness", Sara, 2017

© Mirjana Vrbaški, from the series “Verses of Emptiness”, Sara, 2017

© Mirjana Vrbaški, from the series "Verses of Emptiness", Jill, 2017

© Mirjana Vrbaški, from the series “Verses of Emptiness”, Jill, 2016

© Mirjana Vrbaški, from the series "Verses of Emptiness", Sanda, 2017

© Mirjana Vrbaški, from the series “Verses of Emptiness”, Sanda, 2017

„So sind die Portraits, die ich erschaffe, gleichermaßen Selbstportraits, Versionen meiner selbst: manche davon musste ich zurücklassen, andere sind Abbilder davon, wie ich sein zu müssen glaube. Wieder andere Versionen zeigen, wie ich gerne wäre und welche Anteile ich idealisiere.

Dennoch geht es in Verses of Emptiness für mich eher um etwas generell Menschliches. Die Tatsache, dass meine Modelle bisher stets Frauen sind, rührt schlicht daher, dass mir ‘weiblich‘ als Sprache am vertrautesten scheint.

In der Reinheit und Klarheit der Frauen, die ich fotografiere, liegt etwas genuin Verletzliches und zugleich Makelloses, das mich zutiefst berührt. Was ich darin spüre, ist nicht geschlechtsspezifisch: Es ist die Präsenz tiefer Aufrichtigkeit einer unangetasteten, unangepassten Integrität. Das Fotografieren dieser Frauen wird so zum ‘Schälen’ – zum Abschälen von ihren äußeren, oberflächlichen, konstruierten Schichten und schließlich zum Aufdecken einer wahrhaftigeren, universellen Schicht. Einer Schicht, der ich auf einem instinktivem und unverstelltem Niveau begegnen kann. So wird dann das Portraitieren ein ‘Modellieren’ nach Innen, hin zu einer universelleren Menschlichkeit.“

Mirjana Vrbaški

Mirjana Vrbaški wurde 1978 in Montreal (Kanada) geboren und wuchs in Belgrad (Serbien) auf. Sie studierte Fotografie an der Royal Academy of Art in Den Haag. Ihre Serie „Verses of Emptiness / Verse der Leere“ wurde vielfach international ausgestellt; unter anderem in der National Portrait Gallery in London, im Fotomuseum Den Haag, der Transformer Station in Cleveland und in der Kunsthalle Darmstadt.

Ihre Frauenportraits zeigen Gesichter voller Nuancen, sie sind Spiegelbilder und Ikonen zugleich. Die Portraits entblättern psychologische Tiefen mit unbändiger Kraft und das Alltägliche wird durch die Blicke der Frauen transformiert. Die Frauen scheinen entrückt – dennoch sind sie nahbar, manchmal sogar ist ein Zwiegespräch möglich. Ihre Augen jedoch schützen die unergründlichen Tiefen ihrer eigenen Seele.

//

Mirjana Vrbaški

www.mirjanavrbaski.com