Die Kunst der Entschleunigung

Bewegung und Ruhe in der Kunst von Caspar David Friedrich bis Ai Weiwei

Die Kunst der Entschleunigung
Bewegung und Ruhe in der Kunst von Caspar David Friedrich bis Ai Weiwei

Hrsg. Markus Brüderlein, Texte von Markus Brüderlin, Hartmut Böhme, Byung-Chul Han, Ulrich Ott, Stephan Rammler, Fritz Reheis, Hartmut Rosa, Uta Ruhkamp, Gestaltung von Double Standards

Deutsch

2011. 304 Seiten, 402 Abb., davon 335 farbig

25,10 x 31,70 cm
gebunden

ISBN 978-3-7757-3242-0

Das Phänomen von Bewegung und Ruhe in der Kunst von der Romantik bis zur Gegenwart

Bisher wurde die moderne Kunst hauptsächlich mit Beschleunigung gleichgesetzt, von William Turner über den Futurismus, die Abstraktion und die Kinetik bis zur Medienkunst. Wenig beachtet wurde dagegen, dass sich mit der Faszination für die Geschwindigkeit stets auch die Suche nach einer Ästhetik der Langsamkeit verband, welche die Dynamik der Stille und die Tiefe des Seins erforschen wollte, angefangen von den Sehnsuchtsbildern der Romantiker bis zum tiefgründigen »slow painting« eines Mark Rothko oder Franz Gertsch. Erstmals geht der Band dieser Dialektik in der Moderne nach und verdichtet ein Thema, das den Nerv der Gesellschaft trifft. Namhafte Autoren wie der Soziologe Hartmut Rosa oder der Kulturwissenschaftler Hartmut Böhme diskutieren über die Problematik der technologisch-wirtschaftlichen Beschleunigung und das steigende Bedürfnis nach Entschleunigung. (Englische Ausgabe ISBN 978-3-7757-3243-7)


Ausstellung: Kunstmuseum Wolfsburg 12.11.2011–9.4.2012

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen