Kunstlexikon

Constantin Brancusi

Kurzbiografie

Constantin Brancusi (* 1876 in Hobiţa, Rumänien, † 1957 in Paris) kam 1904 nach Paris, studierte bis 1907 an der École des Beaux-Arts und schloss Freundschaft mit Modigliani, Archipenko, Duchamp und Cocteau. 1906 stellte er im Salon d' Automne aus und begegnete Rodin. 1914 findet die erste Einzelausstellung in New York statt. 1921 führte ihn Man Ray in die Fotografie ein. Seit 1952 französische Staatsbürgerschaft.

Weiterführende Informationen

www.fondationbeyeler.ch

Bücher zum Thema

Constantin Brancusi und Richard Serra

Constantin Brancusi und Richard Serra
A Handbook of Possibilities

Vergriffen
ISBN 978-3-7757-2820-1
» Mehr Informationen

Das Streben nach der vollendeten Form

»Einfachheit ist kein Ziel, sondern eine unumgängliche Annäherung an den wahren Sinn der Dinge.« (Constantin Brancusi)

Brancusi zählt – neben Rodin, den er kannte und bewunderte - zu den bedeutendsten Bildhauern der Klassischen Moderne. Nach traditionell-akademischen Anfängen fand er schon 1907, kurz nach Ende seines Studiums, zu einem eigenen Stil. Dabei griff er vor allem Themen der Antike und Elemente afrikanischer und rumänischer Volkskunst auf und entwickelte sie in langen Werkreihen teilweise über Jahrzehnte hinweg weiter. Durch konsequente Abstraktion eines Ausgangsthemas arbeitete Brancusi das für ihn Wesentliche seines Sujets heraus und näherte sich so schrittweise seiner essentiellen Aussage.

Charakteristisch für seine serielle Arbeitsweise sind Werkreihen wie Der Kuss, Vogel im Raum, Princesse X, Négresse blanche, Unendliche Säule sowie Arbeiten unter dem Titel Kinderkopf und Die Schlummernde Muse. Er setzte die Motive in Stein, Bronze, Gips und Holz um. Seine stetige Suche nach einem künstlerischen Ideal manifestierte sich in den formalen Variationen weniger Motive und dem Spiel mit wechselnden Materialien und Oberflächen.

Wie andere Avantgardekünstler, so wurde auch Brancusi von der Industrialisierung und den technischen Neuerungen seiner Zeit beeinflusst. Als Schlüsselerlebnis gilt sein Besuch der Luftfahrtschau im Pariser Grand Palais 1912. Mit polierten Skulpturen näherte sich der Künstler seither den als perfekt empfundenen Industrieformen an.

In den 1930er-Jahren befasste sich Brancusi verstärkt mit der Verbindung von Architektur und Skulptur. Er erhielt den Auftrag für ein Heldendenkmal in Tirgu Jiu in Rumänien, das 1938 ausgeführt wurde und mit den Werkteilen Unendliche Säule, Tisch des Schweigens und Tor des Kusses eine vollendete Achse auf einer Strecke von etwa eineinhalb Kilometern bildete. Dieses Werk begründete maßgeblich Brancusis Ruf als bedeutendster Bildhauer der Avantgarde. In seinem letzten Lebensjahrzehnt beschäftigt sich der Bildhauer vor allem mit architektonischen Großprojekten und plante unter Anderem, die Unendliche Säule in Chicago als Wolkenkratzer zu realisieren.

Auf der Höhe der Zeit war Brancusi auch hinsichtlich der konsequenten Nutzung aller medialen Möglichkeiten, sein Werk in Szene zu setzen: An erster Stelle durch die Gestaltung des Sockels, dem er besondere Aufmerksamkeit widmete und der ihm dazu diente, »alle Formen in einer Form zusammenzufassen und lebendig zu machen«. Er inszenierte sein Atelier als Gesamtkunstwerk mit farbigen Vorhängen und Beleuchtungsanlagen, selbst gefertigten Möbeln und Varianten seiner Objekte vom rohen Klotz bis zur gefertigten Skulptur. Als Fotograf seiner Werke behielt er die Hoheit über ihre Deutung und visuelle Dokumentation. So war Brancusi Künstler und Kurator, Ausstellungsarchitekt und Interpret zugleich. 1956, kurz vor seinem Tod, übergab er sein Atelier dem französischen Staat unter der Bedingung, dieses nur als Gesamtwerk auszustellen. 1997 rekonstruierte der Architekt Renzo Piano neben dem Centre Georges Pompidou die Arbeitsräume getreu Brancusis Anweisungen und gewährte der interessierten Öffentlichkeit so Einblick ins Oeuvre des Künstlers.

10.05.2011 Monika Wolz

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen