Berlin, Fruchtstraße am 27. März 1952

Historische Aufnahmen von Fritz Tiedemann Rekonstruiert und interpretiert von Arwed Messmer (Bild) und Annett Göschner (Text)

€ 38,00

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Berlin, Fruchtstraße am 27. März 1952
Historische Aufnahmen von Fritz Tiedemann Rekonstruiert und interpretiert von Arwed Messmer (Bild) und Annett Göschner (Text)

Text(e) von Florian Ebner, Uwe Tiedemann, Annett Gröschner, Hrsg. Annett Gröschner, Arwed Messmer, Gestaltung von Carsten Eisfeld

Deutsch, Englisch

2012. 142 Seiten, 67 Abb.

gebunden

24,60 x 30,20 cm

ISBN 978-3-7757-3472-1

Deutscher Fotobuchpreis 2013 in Silber

DAM Architectural Book Award 2012

Dokumentarfotografie im Spiegel einer Berliner Straßenzeile der Nachkriegszeit

Am 27. März 1952 fotografierte Fritz Tiedemann im Auftrag des Berliner Magistrats die Berliner Fruchtstraße zwischen Ostbahnhof und Stalinallee. In Form einer Fassadenabwicklung wurde so der Zustand der dortigen Gebäude sieben Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und zwei Jahrzehnte vor dem bereits damals geplanten Abriss dokumentiert. Die Bilder sind Anlass und Ausgangsmaterial des fotografisch-literarischen Projekts von Arwed Messmer (*1964 in Schopfheim) und Annett Gröschner (*1964 in Magdeburg). Wie auch in vorangegangen Arbeiten thematisieren der Fotograf und die Schriftstellerin gemeinsam die Facetten des Dokumentarischen in der Fotografie. Durch die digitale Montage von 32 Einzelaufnahmen zu einem Panorama entsteht das Porträt einer Straße mitsamt Anwohnern, das sich in den überlieferten Archivdokumenten und Notationen zur Recherche der Geschichte des Orts sowie in der Erzählung Heute prima rote Rüben. Die Fruchtstraße am 27. März fortsetzt.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Aus anderer Sicht

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen