Zeitmaschine

Oder: Das Museum in Bewegung

€ 35,00

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Zeitmaschine
Oder: Das Museum in Bewegung

Hrsg. Ralf Beil, Text(e) von Ralf Beil, Johannes Gachnang, Joseph Grigley, Christoph Lichtin, Peter Schneemann, Franz Gertsch, Durs Grünbein, Martin Opitz, Meret Oppenheim, Thomas Zaunschirm u.a.

Deutsch

2002. 200 Seiten, 89 Abb.

gebunden

19,70 x 26,10 cm

ISBN 978-3-7757-1192-0

Ob in London, New York, Wien oder Düsseldorf: Allerorten geraten Museumskonzepte derzeit in Bewegung. Die »Zeitmaschine« im Kunstmuseum Bern erprobt in diesem Kontext ebenso sinnliche wie sinnhaltige Wege einer Präsentation von Gegenwartskunst. Nicht umsonst stand »The Time Machine«, H. G. Wells Pioniergeschichte des Science fiction, Pate. Jenseits eines Gettos der Gegenwart geht es um gegenseitige Befruchtung der Zeiten und Künste kreuz und quer durch die Jahrhunderte: mit rund 450 Werken von über 70 Künstlerinnen und Künstlern. In Dia-Projektionen aus dem Archiv - nur eines von drei Leitsystemen - scheint die Reflexion des Museums und seiner Zeiten ebenso zwanglos wie visuell fesselnd auf. Weitere Verdichtungen ergeben sich durch atmosphärische Retrospektiven von Meret Oppenheim, James Lee Byars, Dieter Roth und Markus Raetz, deren Arbeiten das gesamte Haus aktivieren. »Zeitmaschine« erweist sich als ebenso programmatischer wie lustvoller Beitrag zur Diskussion von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Kunstmuseums. Die Publikation bietet weit über die Dokumentation der Berner »Zeitmaschine« hinaus literarische, künstlerische und wissenschaftliche Reflexionen zum Museum als Zeitmaschine und realisiert eigene Vernetzungen in Text und Bild. Die KünstlerInnen der »Zeitmaschine« (Auswahl): Anna Anders, James Lee Byars, Annelise Coste, Francisco de Goya, Franz Gertsch, Joseph Grigely, Ferdinand Hodler, Ilya Kabakov, Raymond Pettibon, Joseph Plepp, Sigmar Polke, Thomas Schütte, Franz West, Adolf Wölfli

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Meret OppenheimKünstlerporträt

Meret Oppenheim (*1913 in Berlin-Charlottenburg, †1985 in Basel), benannt nach Gottfried Kellers Meretlein aus dem Roman »Der grüne Heinrich«. Mehr »

Diese Seite weiterempfehlen