Taro Izumi

ex

Taro Izumi
ex

Hrsg. Museum Tinguely, Basel, Text(e) von Jun Aoki, Séverine Fromaigeat, Keren Goldberg, Kenjiro Hosaka, Taro Izumi, Jean de Loisy, Gabriel Ritter, Roland Wetzel, Robert Zingg, Gestaltung von Studio Adeline Mollard

Deutsch

2020. 168 Seiten, 200 Abb.

Japanische Broschur

21,00 x 29,70 cm

ISBN 978-3-7757-4736-3

Den Schalk im Nacken

Der japanische Künstler Taro Izumi blickt mit Schalk auf die Welt. Er entwickelt multimediale und unklassifizierbare Werke, die die Betrachtenden mit auf eine Reise an die Grenzen der Realität nehmen.
Izumis Ideenreichtum ist unbändig. Für das Museum Tinguely entwirft er einen Parcours, auf dem man auch neuen Arbeiten – etwa einer Waschmaschine auf einer Pyramide,
Roboterstaubsaugern oder Menschen, die den Boden ablecken – begegnen kann. Izumis Glaube an einen nicht aufhörenden Wandel der Dinge spiegelt sich auch in der Struktur des als Ringbuch gestalteten Katalogs wider. Damit findet er einen Weg, die Unklassifzierbarkeit seines Werks in ein anderes Medium zu übertragen.

TARO IZUMI (*1976, Nara, Japan) lebt und arbeitet in Tokio. Seine Arbeiten finden sich u.a. im Museum of Contemporary ArtTokyo, in der François Pinault Fondation, Venedig, und in The Spencer Museum of Art, Kansas. Einzelausstellungen im Palais de Tokyo, Paris (2017), im Art Center Ongoing, Tokio (2015), in The National Museum of Art, Osaka (2014), im NVK/Nassauischen Kunstverein, Wiesbaden (2014).

AUSSTELLUNG
Museum Tinguely, Basel
2.9.–15.11.2020

Englische Ausgabe

  • Taro Izumi

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen