Rwandan Daughters

Photographs by Olaf Heine

Rwandan Daughters
Photographs by Olaf Heine

Text(e) von Matthias Harder, Olaf Heine, Antje Stahl

Englisch, Deutsch

2019. 208 Seiten, 70 Abb.

gebunden

24,80 x 33,50 cm

ISBN 978-3-7757-4547-5

Trauma und Hoffnung

Während des Völkermordes in Ruanda im Jahr 1994 wurden bis zu eine Million Tutsi von Hutu-Angehörigen ermordet, 80 Prozent der überlebenden Frauen wurden vergewaltigt. Heute leben Täter und Opfer Tür an Tür. Während Frauen seitdem in der Gesellschaft stetig an Einfluss gewannen, stehen die Vergewaltigungsopfer und ihre Kinder am unteren Ende der sozialen Hierarchie. Vielen jungen Frauen gelingt es jedoch, ihre traumatisierten Mütter aufzufangen und sich von dem Stigma zu befreien. Der Mut und die Zuversicht dieser Frauen in einer von Traumata geprägten und autoritär regierten Gesellschaft sind beispiellos. Rwandan Daughters zeigt starke Frauen, die die erfahrenen Traumata überwunden haben. Olaf Heine (*1968) hat diesen Wendepunkt und die Versöhnung bildlich ausdrucksstark vor Ort inszeniert und Mütter und Töchter Seite an Seite am Ort des Geschehens porträtiert. Neben den Bildern enthält der Fotoband kurze Statements der Frauen zu ihrem Umgang mit den Erlebnissen.

Das Fotobuchprojekt entstand in Zusammenarbeit mit der ora Kinderhilfe, die die Betroffenen vor Ort psychologisch und finanziell unterstützt. Einen Teil des Erlöses aus dem Verkauf der Bücher spendet Hatje Cantz den betroffenen Müttern und Töchtern in Ruanda.

Ihr Merkzettel ist leer

Über das Projekt

 

NewsAlle »

Olaf Heines Fotoprojekt über Frauen aus Ruanda

Am 7. April 2019 jährt sich der Völkermord in Ruanda zum 25. Mal. Der Fotograf Olaf Heine hat die Frauen und Kinder vor Ort porträtiert. Einen Teil des Erlöses aus dem Verkauf der Bücher spendet Hatje Cantz den betroffenen Müttern und Töchtern in Ruanda. Mehr »

Diese Seite weiterempfehlen