RE-Perspective Deborah Hay

Works from 1968 to the Present

RE-Perspective Deborah Hay
Works from 1968 to the Present

Hrsg. HAU Hebbel am Ufer, University of the Arts Stockholm / University of the Arts Helsinki, Text(e) von Susan Leigh Foster, Deborah Hay, Kirsi Monni, Laurenrt Pichaud / Myrto Katsiki, Virve Sutinen, Gestaltung von Torsten Köchlin und Joana Katte

Englisch

2019. 192 Seiten,

Broschur

ISBN 978-3-7757-4630-4

Ausdrücklich bewegend

Was Pina Bausch für die deutsche Tanzlandschaft war, ist Deborah Hay für die amerikanische: Beide zählen zu den einflussreichsten Vertreterinnen des postmodernen Tanzes. Als Gründungsmitglied des New Yorker Judson Dance Theaters, einem Kollektiv von Tänzern, Komponisten und bildenden Künstlern, war ihr Ansatz, mit Laientänzern eine Formsprache der Alltagsbewegung zu schaffen, neue Wahrnehmungsmuster für Zuschauer und Performer zu generieren. Ihre choreografische Praxis zusammen mit ihren kontinuierlichen Publikationen zu ihrer Methode bilden eine Säule zeitgenössischen Tanzverständnisses.
Für das Buch hat die Choreografin und renommierte Tanzhistorikerin Susan Leigh Foster aus Deborah Hays Archiv bislang unveröffentlichte Tanzanweisungen, Zeichnungen, Fotografien und Korrespondenzen ausgewählt, sodass ergänzt durch Hays eigene Kommentare sowie wissenschaftliche Einordnungen ein vielseitiger Überblick über ihr tänzerisches Werk von den 1960er-Jahren bis in die Gegenwart entsteht.

DEBORAH HAY (*1941) arbeitete mit Merce Cunningham zusammen und ging 1964 mit der Cunningham Dance Company auf Welttournee. Ihre eigene experimentelle Methodik für Tanzpraxis und Choreografie schrieb sie in vier Büchern nieder. 2015 erhielt sie für ihre Arbeit die Auszeichnung des »Chevalier des Arts et des Lettre«.

FESTIVAL
Tanz im August, Berlin
9.–31.8.2019

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Alles tanzt
  • Reza Abdoh

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen