Sigmar Polke Werke aus der Sammlung Froehlich

$29.80
Versandkosten werden beim Checkout berechnet
Dieses Buch ist leider vergriffen

Herausgegeben von: Museum für Neue Kunst, ZKM Karlsruhe, Prof. Dr. Götz Adriani Texte von: Benjamin H.D. Buchloh, Ellen Heider, Friedrich Wolfram Heubach, Reto Krüger, Dr. Ralph Melcher, Evelyn Weiss, Dörte Zbikowski, Jean-Christophe Ammann Bearbeitet von: Götz Adriani und Josef Froehlich Deutsch September 2000, 166 Seiten, 107 Abb. gebunden mit Schutzumschlag 286mm x 198mm
ISBN: 978-3-7757-9051-2

Ausstellung: Museum für Neue Kunst, ZKM Karlsruhe 17.9.2000- 11.2.2001 Sigmar Polke zählt seit Beginn seines Schaffens in den sechziger Jahren zu den zentralen Persönlichkeiten der deutschen Kunst. Die etwa 50 Arbeiten auf Papier, 16 Gemälde und drei Fotoarbeiten aus der Sammlung Froehlich, die in diesem Band vorgestellt werden, geben mit Akzent auf Werken der sechziger Jahre einen umfassenden Einblick in die entscheidenden Stationen von Polkes Kunst. Fantasievoll und hintergründig erprobt Polke die Möglichkeiten der Wirklichkeitswahrnehmung und wagt auf spielerische Art Neudefinitionen dessen, was ein Bild zu leisten vermag. Zugleich distanziert sich Polke ironisch von der gesellschaftlich geprägten Vorstellung des Künstlers als Schöpfer. Die Kartoffel als Sinnbild schöpferischer Kraft, die Hand als eigentlicher Produzent der Kunst und »Höhere Wesen«, deren Befehle der Künstler ausführen muss, sind wiederkehrende Themen. Dabei entsagt Polke jeglichem stilistischen Anspruch. Er löst Material und Motive aus ihrem ursprünglichen Kontext, überträgt sie in den Bereich des Grotesken und verweigert sich auf humoristische Weise den Kriterien der traditionellen Kunst. Zum Künstler: Sigmar Polke *1941 in Oels/Schlesien. 1961-1967 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Karl Otto Götz und Gerhard Hoehme. Sigmar Polke erhält am 4.11.2000 den Goslarer Kaiserring.

»Die Sammlung enthält vor allem Arbeiten aus den 60er Jahren, jener Zeit also, in der Polke die Grundlagen seines Schaffens entwickelte. Sie wird um eine Anzahl fundierter Textbeiträge ergänzt. Eine umfassende Bio-und Bibliografie runden den gleichwohl übersichtlichen wie unterhaltsamen Bildband ab.«

3sat

»Ein schöner Überblick über das Schaffen des "Kunst- Alchemisten".«

Informationsdienst Kunst