Richard Prince The girl next door

€ 14,80
inkl. MwSt. Versandkosten werden beim Checkout berechnet

Dieser Titel ist nicht lieferbar.


Herausgegeben von: Prof. Peter Noever Texte von: Prof. Peter Noever Deutsch, Englisch März 2000, 72 Seiten, 63 Abb. Klappenbroschur 221mm x 151mm
ISBN: 978-3-7757-0947-7
The girl next door versammelt eine Anzahl elektrisierender Fotoarbeiten von Richard Prince, die im Mix aus Bildern der Medienkultur mit realen Schnappschüssen eine spannungsreiche Bestandsaufnahme der amerikanischen Gegenwart darstellen.

Richard Prince arbeitet mit dem schier unerschöpflichen Material reproduzierter Bilder. Er fotografiert Werbefotos und Magazinbilder ab, manipuliert Aufnahmen von Sonnenuntergängen oder stellt Bildausschnitte zu Tableaus zusammen. Dabei handelt es sich beim Prozess seiner »re-photography« nicht um Kritik an den Bildern, vielmehr interessiert sich Prince für deren Faszinationskraft. Durch die Schaffung einer »zweiten« Realität will er die Glaubwürdigkeit der Bilder beim Betrachter evozieren. Dabei ist der Akt des Fotografierens ein intimer, ja familiärer Moment, mit dem Prince sich der realen Bilderwelt annähert, so als wäre das Gegenüber du oder ich oder eben »The girl next door«. Der gleichnamige Fotoband versammelt eine Anzahl elektrisierender neuerer Arbeiten Prince', die im Mix aus Bildern der Medienkultur mit realen Schnappschüssen eine spannungsreiche Bestandsaufnahme der amerikanischen Gegenwart darstellen. Zum Künstler: Richard Prince *1949 in der Panama-Kanal-Zone. 1976 erste Einzelausstellung in der Ellen Scagrow Gallery, New York. 1988 Teilnahme an der Biennale in Venedig. 1992 Teilnehmer der documenta IX in Kassel. Seitdem zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen in Amerika und Europa. Lebt und arbeitet in New York.

»Den Eindrücken dieser "Klick-Klick-Bilderflut" ausgesetzt, hat das menschliche Auge jede Menge mit der hier erforderlichen selektiven Wahrnehmung zu tun. Dabei dürfte es jedem Fotografieliebhaber gelingen, den ein oder anderen echt gekonnten Schnappschuß für sich auszumachen, zumal Richard Prince´s Bilderflut für jeden Geschmack etwas bereit hält.«

Kunst aktuell