Pop Art Portraits

€ 14,95

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Pop Art Portraits

Hrsg. National Portrait Gallery, London, von Paul Moorhouse, Text(e) von Dominic Sandbrook

Deutsch

2007. 192 Seiten, 150 Abb.

gebunden mit Schutzumschlag

22,80 x 28,80 cm

ISBN 978-3-7757-2072-4

Pop-Art hat die moderne Kunst der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts revolutioniert. Sie entstand in Großbritannien und den USA als Reaktion auf den in der Nachkriegszeit vorherrschenden Abstrakten Expressionismus und stieg rasch zu der künstlerischen Ausdrucksform der 1960er-Jahre auf. Mit der bahnbrechenden Verwendung von banalen Motiven der Waren- und Medienwelt überwand die Pop-Art die starren Grenzen zwischen E- und U-Kultur, zwischen Kunst und Leben. Die Faszination der Künstler für den Starkult der Medien ließ das Porträt in den Mittelpunkt der Bewegung rücken.
Die Publikation nimmt erstmals die zentrale Bedeutung von Porträtdarstellungen und deren überaus innovative Weiterentwicklung durch die Pop-Art-Künstler umfassend in den Blick – vom Beginn der Kunstströmung in den 1950er-Jahren bis zu ihrer Blütezeit in den 1960er-Jahren. Anhand ausgewählter Schlüsselwerke, darunter etwa die berühmten Marilyn-Monroe-Bildnisse, werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Kunstzentren diesseits und jenseits des Atlantiks sachkundig beleuchtet.

Die vorgestellten Künstler (Auswahl):

Peter Blake, Jim Dine, Richard Hamilton, David Hockney, Robert Indiana, Jasper Johns, Allen Jones, Roy Lichtenstein, Claes Oldenburg, Mel Ramos, Robert Rauschenberg, Larry Rivers, James Rosenquist, Andy Warhol, Tom Wesselmann

Ausstellungen: National Portrait Gallery, London 11.10.2007–20.1.2008 · Staatsgalerie Stuttgart 23.2.–8.6.2008

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Kunstlexikon

Pop Art

Ob Andy Warhol, Roy Lichtenstein oder Robert Rauschenberg: kein anderer Stilbegriff der modernen Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts hat unsere Vorstellung von Ästhetik, Design und vom American Way of Life so entscheidend geprägt wie die Pop Art.

Diese Seite weiterempfehlen