Paper Art

Dekonstruktivistische Tendenzen

€ 29,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Paper Art
Dekonstruktivistische Tendenzen

Hrsg. Dorothea Eimert

Deutsch, Englisch

1996. 192 Seiten, 144 Abb.

Broschur

20,00 x 27,00 cm

ISBN 978-3-89322-886-7

Seit etwa vierhundert Jahren wird im Gebiet um Düren Papier hergestellt, und noch heute ist die Stadt ein Zentrum moderner Papierfabrikation. Auf Initiative von Dorothea Eimert, der Direktorin des Dürener Leopold-Hoesch-Museums und des 1990 eröffneten technischen Papiermuseums, werden ebendort seit 1981 Ausstellungen zur Papierkunst veranstaltet. Seit 1986 findet hier die Internationale Biennale der Papierkunst »Paper Art« statt, ein internationales Kunstereignis, bei dem Werke zeitgenössischer Künstler gezeigt werden, die Papier als eigenständiges Sprachmittel benutzen. Die 6. Biennale 1996 griff eine wichtige Entwicklung der vorausgehenden Jahre auf: die ungewohnten Harmonien der »Dekonstruktion«, einer von der neueren französischen Philosophie beeinflussten Kunstrichtung. Diese dekonstruktivistischen Ausdrucksformen zeigen sich besonders deutlich in der neueren Architektur, deren Hauptvertreter Zaha Hadid, Daniel Libeskind, Peter Eisenman und Michael Sorkin mit spektakulären Entwürfen und Bauten für Aufsehen gesorgt haben. Ihre bizarren Papiermodelle werden neben den Papier-Werken bekannter Künstler - u.a. raumgreifende Installationen von Tadashi Kawamata und Vadim Zakharow - einen Schwerpunkt bilden.

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen