Monolith. Controversies

Pavilion of Chile

Monolith. Controversies
Pavilion of Chile

Gestaltung von Martin Bravo, Hrsg. Pedro Alonso, Hugo Palmarola, Text(e) von Manuel Corrada, David Edgerton, Adrian Forty, Boris Groys, Catherine Ingraham, Eden Medina, Servando Mora, Nolberto Salinas, Alberto Arenas, Pedro Alonso, Hugo Palmarola, Palmola Magazine, Beiträge von Gianfranco Foschino, Nolberto Salinas Gonzalez, Patricio Nunez

Englisch

2014. 352 Seiten, 245 Abb.

gebunden

16,70 x 20,30 cm

ISBN 978-3-7757-3827-9

DAM Architectural Book Award 2014

Katalog zum chilenischen Beitrag auf der 14. Architektur-Biennale in Venedig 2014, Gewinner des Silbernen Löwen 2014

Ein historischer Meilenstein der architektonischen Moderne in Chile

Eine große Betonplatte steht im Zentrum des chileni­schen Pavillons: Es handelt sich um eines der ersten originalen Wandelemente, die von der chilenischen KPD-Fabrik für den massenhaften Wohnungsbau ge­fertigt wurden. Die KPD-Industrieanlage für die Pro­duktion von Fertighäusern war 1971 von der Sowjet­union gestiftet worden, um den von Präsident Salvador Allende eingeschlagenen »demokratischen Weg zum Sozialismus« zu unterstützen. Die ausgestellte Platte löste politische und ideologische Kontroversen aus. Allende gravierte in einer Geste der Macht seine Un­terschrift in den feuchten Beton ein und Augusto Pinochet überdeckte diese wieder durch eine Marien­darstellung mit Kind. Der Band zeichnet die Geschich­te dieser Platte anhand authentischer Stimmen, etwa von ehemaligen KPD-Arbeitern oder Bewohnern der Fertighäuser, nach und leistet einen fundamentalen Beitrag zum Ausstellungsthema Absorbing Modernity 1914–2014. (Spanische Ausgabe ISBN 978-3-7757-3826-2)

Ausstellung: La Biennale di Venezia – 14th International Architecture Exhibition, Venice 7.6.–23.11.2014

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen