Michael Taussig

Feldforschungsnotizbücher

Michael Taussig
Feldforschungsnotizbücher

Von Michael Taussig

Reihe: dOCUMENTA (13): 100 Notizen - 100 Gedanken

Englisch, Deutsch

2011. 36 Seiten, 1 Abb.

Broschur

17,70 x 25,00 cm

ISBN 978-3-7757-2850-8

Was macht die Faszination von Notizbüchern aus? Dieser Frage geht der Anthropologe Michael Taussig, für dessen Feldforschungen Notizbücher ein unverzichtbares Instrument darstellen, in seinem Essay auf den Grund. Im Zentrum seiner Untersuchung steht Walter Benjamin, der obsessiv seine Notizbücher füllte und nicht nur ihrem Zweck, sondern auch ihrer Materialität verfallen war. Anhand weiterer bekannter Notizenschreiber, von Roland Barthes über Le Corbusier bis zu Joan Didion, kristallisiert Taussig heraus, was ein Notizbuch wirklich ist. Weit mehr als ein bloßes »Ding«, entwickelt es ein veritables Eigenleben, das sich gerade aus dem speist, was nicht niedergeschrieben wurde, und schließlich ergreift es von seinem Besitzer Besitz: Das Notizbuch ist ein magisches Objekt, ein Fetisch.

Der Anthropologe Michael Taussig (*1940) ist Professor an der Columbia University, New York.

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Eva ScharrerInterview

Das Interview mit Eva Scharrer, Agentin der dOCUMENTA (13), führten die Kunstjournalisten Nicole Büsing und Heiko Klaas. Mehr »

Kathrin LuzInterview

Die Kunstkritikerin Annette Lettau im Gespräch mit Kathrin Luz, head of communication der dOCUMENTA (13). Mehr »

Kunstlexikon

Documenta

Die Documenta gilt als wichtigste Ausstellung moderner Gegenwartskunst weltweit. Seit der ersten Ausstellung im Jahre 1955 schrieb die Schau maßgeblich an der Geschichte der Kunst mit.

Diese Seite weiterempfehlen