Michael Buthe und Ingvild Goetz

Eine Freundschaft

Michael Buthe und Ingvild Goetz
Eine Freundschaft

Hrsg. Ingvild Goetz, Karsten Löckemann, Leo Lencsés für die Sammlung Goetz, Text(e) von Ingvild Goetz, Antje von Graevenitz, Udo Kier, Jürgen Klauke, Karsten Löckemann, Dominikus Müller, Marcel Odenbach, Ulrike Rosenbach, Stephan von Wiese u.a., Gestaltung von Herburg Weiland

Deutsch

2016. 176 Seiten, 122 Abb.

Broschur

17,00 x 24,00 cm

ISBN 978-3-7757-4224-5

Persönliche Einblicke in den künstlerischen Kosmos von Michael Buthe – die Sammlerin und Freundin Ingvild Goetz erinnert sich

Michael Buthe (1944–1994) war schon zu seinen Lebzeiten eine Legende. Der Orient, seine Menschen und Spiritualität hatten sowohl auf Buthes Werk als auch auf sein Leben einen prägenden Einfluss. Köln und Marrakesch waren die beiden Pole, zwischen denen sich der Künstler bewegte. Ingvild Goetz lernte Buthe in den 1970er-Jahren in Köln kennen, freundete sich mit ihm an und begleitete sein Schaffen bis zu seinem frühen Tod. Nach minimalistisch-konzeptuellen Anfängen in den späten 1960er-Jahren änderte er in den 1970er-Jahren seine Arbeitsweise radikal und schuf großformatige Werke von intensiver und märchenhafter Farbigkeit. Die Publikation zeichnet erstmals nicht nur die Entwicklung in seinen Arbeiten nach. Zahlreiche Fotografien aus privaten Alben sowie anschauliche Erzählungen der Sammlerfreundin Ingvild Goetz und weiterer Weggefährten offenbaren bisher unbekannte Seiten des Ausnahmekünstlers.

Ausstellung: Sammlung Goetz, München 9.7.2016–3.12.2016

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Buthe

Diese Seite weiterempfehlen