Martin Kasper

Echokammer

Martin Kasper
Echokammer

Text(e) von Inger Christensen, W. G. Sebald, Beiträge von Ralf Beil, Gestaltung von KOMA AMOK, Hrsg. Ralf Beil

Deutsch, Englisch

2014. 116 Seiten, 49 Abb.

Leinen mit Schutzumschlag

22,80 x 31,70 cm

ISBN 978-3-7757-3810-1

Atelier-, Architektur- und Figurenporträts: Resonanzräume menschlichen Seelenlebens

Martin Kasper (*1962 in Schramberg) verwandelt architektonische Räume durch seine Temperagemälde in Schauplätze seelischer Befindlichkeit: Es entstehen Orte der Leere, gedankliche Freiräume, Momente gespannter Ruhe und Atmosphären von eigenwilliger Aura. Die neuen Ganzfigurenporträts des Künstlers, in denen die Dargestellten vor den Hintergründen zu schweben scheinen, erweitern die Architekturbilder eindrucksvoll. Die historischen Bildhauerateliers des Museums Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe Darmstadt inspirierten Kasper zu einer Malerei-Installation, die Architektur- und Menschenbilder im gegenseitigen Echo vereint und zugleich den realen mit dem imaginären Kunstraum verschränkt. Der Band dokumentiert die Ausstellung anhand von In-situ-Aufnahmen und bietet so einen lebendigen Einblick in das Gesamtwerk des Künstlers, dessen geheimnisvolle Innenwelten in literarischen Texten, etwa von Inger Christensen und W.G. Sebald, ein weiteres Echo finden.

Ausstellung: Museum Künstlerkolonie, Mathildenhöhe Darmstadt 2.2.–21.4.2014

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Ingmar Alge

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Pressestimmen

RHEIN MAIN TV

Echokammer - Martin Kasper Ausstellung

Diese Seite weiterempfehlen