Lygia Pape

The Skin of ALL

Lygia Pape
The Skin of ALL

Hrsg. Susanne Gaensheimer und Isabelle Malz, Text(e) von Pauline Bachmann, Briony Fer, Susanne Gaensheimer, Paulo Herkenhoff, Cécile Huber, Isabelle Malz, Paula Pape, Luiza Proenca, Tania Rivera, Michelle Farias Sommer, Felipe Scovino, Gestaltung von Pascal Storz, Fabian Bremer

Deutsch, Englisch

2022. 448 Seiten, 230 Abb.

Broschur

22,00 x 30,00 cm

ISBN 978-3-7757-5225-1

Neokonkrete Kunst, Poesie und Widerstand

Lygia Pape war eine der zentralen Protagonist*innen der neokonkreten Kunst Brasiliens. Die umfangreiche Publikation anlässlich der ersten großen Einzelausstellung der Künstlerin in Deutschland stellt die ungewöhnliche Schaffenskraft Papes in ihrer ganzen Breite sowie anhand erstmals veröffentlichter Dokumente aus dem Archiv der Künstlerin vor. Papes Werk erstreckt sich über fünf Jahrzehnte hinweg innerhalb eines Spannungsfelds von zwei repressiven Diktaturperioden (1937–1945 und 1964–1985) und einer fruchtbaren kulturellen und wirtschaftlichen Aufbruchsphase Brasiliens. In diesem Klima entwickelte Pape ihr spezifisches künstlerisches Verständnis, das eine abstrakt-konkrete Formensprache wie experimentelle Erkundungen des Raumes oder poetische Manifestationen subtilen Widerstands einschließt. Neben ethischen und gesellschaftspolitischen Fragestellungen machte sie ihre Arbeiten für experimentelle und alle Sinne einbeziehende Erfahrungen fruchtbar und erklärte die leiblich eingebundenen Betrachter*innen zu den eigentlichen Gestalter*innen ihrer Werke.

LYGIA PAPE (1927–2004) war seit 1947 Mitglied der Grupo Frente aus Rio de Janeiro, die sich der konkreten Kunst und geometrischer Abstraktion widmete. 1959 unterzeichnete sie das Manifesto Neoconcreto. Ihr Interesse galt der Befreiung des Kunstwerks von der statischen Form, sie arbeitete mit vielen Medien: Malerei, grafischen Arbeiten, Skulpturen, Rauminstallationen, Performances, Ballettkompositionen und plurisensoriellen Experimenten bis hin zu Gedichten.

AUSSTELLUNG
Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
19.3.–17.7.2022
Eine Ausstellung der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit dem Projeto Lygia Pape

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen