Klee und Cobra

Ein Kinderspiel

€ 39,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Klee und Cobra
Ein Kinderspiel

Hrsg. Zentrum Paul Klee, Text(e) von Michael Baumgartner, Jonathan Fineberg, Hanne Lundgren Nielsen, Osamu Okuda, Willemijn Stokvis, Katja Weitering, Kirsten Degel, Gestaltung von Jutta Herden

Deutsch

2011. 224 Seiten, 269 Abb.

gebunden mit Schutzumschlag

23,40 x 27,10 cm

ISBN 978-3-7757-2982-6

Die Rezeption Paul Klees durch die Künstlergruppe CoBrA

Die Entdeckung kindlicher Kreativität für die Kunst

Die Entdeckung des bildnerischen Ausdruckspotentials von Kindern und der eigenen kindlichen Kreativität gab Paul Klee entscheidende Impulse für sein künstlerisches Schaffen – von Arbeiten mit der spontanen Haptik von Fingermalereien bis zu seinen dadaesken Handpuppen aus vorgefundenen Materialien. Inspiriert von Klee, entdeckten die Maler der Künstlergruppe CoBrA nach den Ende des Zweiten Weltkriegs ihrerseits die Bildwelt des Kindes als Inspirationsquelle für ihren revolutionären künstlerischen Aufbruch.

Die Publikation beleuchtet die bisher wenig bekannte Rezeptionsgeschichte Klees durch die CoBrA-Künstler Asger Jorn, Karel Appel, Constant, Corneille und anderen. Im Dialog und in der Konfrontation mit den eruptiven Werken der CoBrA-Künstler begegnen wir Klees Schaffen von einer neuen, überraschend wilden Seite. Der von Expressivität geprägte Bilddialog ist gegliedert in thematische Felder wie Spiel und Übermut, imaginierte Tier- und Pflanzenwelten oder groteske Physiognomien und Masken. (Englische Ausgabe ISBN 978-3-7757-2983-3)

Ausstellung: Zentrum Paul Klee, Bern 25.5.2011–4.9.2011 | Anschließend Louisiana Museum, Humlebæk und Cobra Museum voor Moderne Kunst, Amstelveen

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen