Jean Baier (1932-1999)

Expressiv konkret

Jean Baier (1932-1999)
Expressiv konkret

Hrsg. Jens Neubert, Text(e) von Ilona Genoni Dall, Thomas Jantscher, Jens Neubert, Dirk Boll, Gestaltung von hackenschuh com. design, Stuttgart

Deutsch, Englisch, Französisch

2014. 216 Seiten, 186 Abb.

gebunden

31,20 x 24,00 cm

ISBN 978-3-7757-3917-7

Das monumentale Gesamtwerk des Schweizer Künstlers erstmals in einer Monografie zusammengefasst

Als gelernter Mechaniker entwickelte Jean Baier (1932–1999) eine künstlerische Faszination für zweckmäßige Formen und die Ästhetik industrieller Fertigung. Mit der Spritzpistole trug er Zellulosefarbe auf Blech, Aluminium und synthetische Stoffe auf. Strenge Klarheit, kantige Linien und reduzierte Farbigkeit kennzeichnen seine dreidimensionalen Arbeiten, die den Diskurs zur Konkreten Kunst mitprägten. In den 1960er- und 1970er-Jahren schuf Baier Wand- und Fassadengemälde. Für die Mensa der Universität St. Gallen realisierte er ein Metallrelief (1963), für Novartis die Wandgestaltung eines Vorstandsbüros (1972), für die Schweizer Botschaft ein Werk in Brasília (1983) sowie ein weiteres im Schwimmbad Varembé in Genf (1990/91). Die Publikation stellt Baiers Objekte für den öffentlichen Raum zusammen mit ausgewählten Grafiken und Gemälden vor, sodass ein lebendiges Porträt dieses ungewöhnlichen Künstlers entsteht.

Ihr Warenkorb ist leer

Der Trailer zum Dokumentarfilm Jean Baier

Diese Seite weiterempfehlen