Hiroshi Sugimoto

Conceptual Forms and Mathematical Models

Hiroshi Sugimoto
Conceptual Forms and Mathematical Models

Einleitung von Hiroshi Sugimoto, Text(e) von Klaus Ottmann, Gestaltung von white.room productions, New York

Englisch

2015. 96 Seiten, 48 Abb.

gebunden

23,40 x 25,50 cm

ISBN 978-3-7757-3921-4

Mathematische Modelle – gesehen vom Großmeister der Schwarz-Weiß-Fotografie

Die akribische fotografische Praxis des Künstlers Hiroshi Sugimoto (*1948 in Tokio) gleicht der eines Malers. Ausgehend von Marcel Duchamp, den die Mechanik des Raums und dessen mathematische Grundlagen zu Werken wie Die Neuvermählte/Braut wird von ihren Junggesellen entkleidet, sogar (oder Großes Glas) (1912–1923) inspirierten, fotografierte Sugimoto mathematische Modelle des 19. Jahrhunderts aus der Sammlung des Komaba Museums der Universität Tokio, das auch die dritte und letzte autorisierte Replik von Duchamps Großem Glas zeigt. Wie die Modelle, die Man Ray in den 1930er-Jahren am Institut Henri Poincaré in Paris fotografierte, so fördern auch diese Objekte das visuelle Verständnis komplexer trigonometrischer Funktionen. Die Publikation stellt Sugimotos Aufnahmen von historischen mathematischen Modellen erstmals seinen eigenen mathematischen Modellen, die mit computergesteuerten Präzisionswerkzeugen aus Aluminium gefräst wurden, gegenüber.

Ausstellung: The Phillips Collection, Washington, D.C. 7.2.–10.5.2015

Ihr Merkzettel ist leer

Diese Seite weiterempfehlen