Hans Peter Wörndl

"GucklHupf"

€ 14,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Hans Peter Wörndl
"GucklHupf"

Hrsg. Kunsthaus Bregenz, archiv kunst architektur, Edelbert Köb

Reihe: Werkdokumente

Deutsch, Englisch

1995. 104 Seiten, 104 Abb.

Broschur

16,50 x 20,20 cm

ISBN 978-3-7757-0575-2

Der österreichische Architekt Hans Peter Wörndl hat am Mondsee im Salzkammergut ein Architekturobjekt gebaut, das exemplarisch für das Spannungsverhältnis von Architektur und Kunst steht. Ausgangspunkt für den Entwurfsgedanken war die Möglichkeit, ein im klassischen Verständnis zweckfreies, aber funktionstüchtiges Gebäude zu bauen, das den Ort, den Blick und damit die Beziehung zur Landschaft thematisieren soll. Konzipiert als einfache, mit Sperrholzplatten verkleidete Holzständerkonstruktion, kann das im geschlossenen Zustand hermetische, kubische Objekt zur Umgebung hin geöffnet werden, indem die einzelnen Platten gekippt, geschoben oder gedreht werden. Innerhalb dieser Metamorphose verliert sich das Gebäude am Ort und geht symbolisch in der Landschaft auf. Anhand dieses Gebäudes wird im Text die Genese der Beziehung von Architektur und Landschaft thematisiert und das Objekt in einen architekturhistorischen wie kulturgeschichtlichen Kontext gestellt. Besondere Berücksichtigung findet der Umstand, dass das Gebäude auf Druck der Öffentlichkeit entfernt werden musste.

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen