Hans Holbein d.Ä.

Die Graue Passion in ihrer Zeit

€ 58,00

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Hans Holbein d.Ä.
Die Graue Passion in ihrer Zeit

Text(e) von Elsbeth Wiemann u.a., Kurt Löcher, Henning Autzen, Katharina Krause, Bernd Konrad, Karolina Soppa, Stephanie Dietz, Ingo Borges, Hrsg. Elsbeth Wiemann, Staatsgalerie Stuttgart, Gestaltung von Büro Sieveking

Deutsch

2010. 448 Seiten, 413 Abb.

gebunden mit Schutzumschlag

25,50 x 31,20 cm

ISBN 978-3-7757-2716-7

Die Graue Passion gilt als ein Hauptwerk von Hans Holbein d. Ä. (um 1465–1524) und als eine der ungewöhnlichsten Passionsfolgen der altdeutschen Kunst. Schon der Name des zwischen 1494 und 1500 entstandenen Zyklus weist auf die farbliche Gestaltung der Bildfolge hin. Ihr kommt innerhalb der europäischen Malerei eine einzigartige Stellung zu. Der vermutlich in Augsburg geborene Künstler zählt neben Martin Schongauer und Albrecht Dürer zu den bedeutendsten deutschen Malern seiner Zeit. Mit seiner Kunst steht Hans Holbein d. Ä. zwischen den Epochen, am Übergang von der Spätgotik zur Renaissance. Die Publikation verdeutlicht die künstlerische Herkunft und Wirkung der Grauen Passion durch eine exemplarische Werkauswahl der Vorgänger und Zeitgenossen Holbeins. Eine eingehende Dokumentation gibt Einblicke in die aufwendigen Restaurierungsarbeiten, die an den zwölf Bildtafeln vorgenommen wurden.

Ausstellung: Staatsgalerie Stuttgart 27.11.2010–20.3.2011

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen