Hannah Höch

Album

€ 58,00

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Hannah Höch
Album

Hrsg. Gunda Luyken, Berlinische Galerie, Text(e) von Gunda Luyken

Deutsch, Englisch, Französisch

2004. 132 Seiten,

gebunden

24,90 x 32,90 cm

ISBN 978-3-7757-1427-3

Hannah Höch (1889-1978), bedeutende Vertreterin der Berliner Dada-Bewegung, war durch und durch Collagistin. In ihrem Terminkalender vermerkte sie 1939: »Tagelang mit Zeitschriften durchsehen und ausschneiden beschäftigt.« Wie reichhaltig der Bilderfundus Hannah Höchs gewesen sein muss, lässt ein Album erahnen, das vermutlich 1933 entstanden ist und als singuläre Arbeit in ihrem Werk spannende Fragen aufwirft. Diente es als Motivsammlung für Collagen und Fotomontagen? War es als modernes Skizzenbuch angelegt? Könnte es ein erster Schritt in Richtung Konzeptkunst sein? Das Album besteht aus 114 Seiten - als Trägermaterial dienten zwei Hefte der Zeitschrift Die Dame - und kombiniert auf humorvolle Art und Weise über vierhundert, von der Künstlerin gesammelte, ausgeschnittene und aufgeklebte fotografische Abbildungen zu Themen wie Natur, Technik, Sport, Tanz, die neue Frau, Film oder Ethnologie; auffällig sind zahlreiche weibliche Aktdarstellungen. Das Album, von dem bislang nur wenige Seiten publiziert wurden, wird nun in hochwertiger, faksimileähnlicher Reproduktion erstmals vollständig zugänglich gemacht. Neben dieser günstigen Normalausgabe erscheint eine De-Luxe-Edition für alle Liebhaber bibliophiler Künstlerbücher mit Lust am Schauen und Entdecken: Sie präsentiert das Album im großen Originalformat und mit einem begleitenden Textheft im Schuber. Ausstellungen: Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid 20.1.-11.4.2004 · Centre Georges Pompidou, Paris 5.10.2005-9.1.2006 · National Gallery of Art, Washington 19.2.2006-14.5.2006 · The Museum of Modern Art, New York 16.6.2006-11.9.2006

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Kunstlexikon

Dada

Sie bevorzugten bei ihrer Rebellion gegen bürgerliche Kunstmaßstäbe unverständliche und oftmals schockierende künstlerische Verfahrensweisen: die Dadaisten.

Diese Seite weiterempfehlen