Gwangju Folly II

Gwangju Folly II

Hrsg. Nikolaus Hirsch, Eui Young Chun, Philipp Misselwitz, Gestaltung von Max Nestor/Surface, Text(e) von Nancy Adajania, Shumon Basar, Franco "Bifo" Berardi, Philip Ursprung u.a., Marion von Osten, Berry Bergdoll, Hans Hollein, Hans Ulrich Obrist, Ai Weiwei, Joan Didion, Vorwort von Yongwoo Lee

Englisch

2013. 244 Seiten, 119 Abb.

gebunden

17,50 x 24,50 cm

ISBN 978-3-7757-3553-7

Mit Follies von David Adjaye & Taiye Selasi, Ai Weiwei, Rem Koolhaas & Ingo Niermann, Raqs Media Collective, Do-Ho Suh, Superflex, Eyal Weizman

Ursprünglich aus dem englischen Landschaftsgarten des 18. Jahrhunderts stammt der Bautypus der »Folly«, wörtlich einer Narretei, also eines nicht ganz ernst gemeinten, häufig funktionslosen Zierbaus, der zumeist als Blickfang diente. Architekten, Künstler und Literaten nutzten Follies als frivole Staffage, als Orte der Satire und des Wahns außerhalb gesellschaftlicher Normen und Zwänge, aber auch als Medium für ihr Streben nach ästhetischer Autonomie und sozialpolitischer Veränderung. In die Stadt von heute transponiert, werden Follies zu Gradmessern für das Transformationspotenzial des öffentlichen Raums. Die Gwangju-Biennale in Südkorea gibt international renommierten Architekten, Schriftstellern und Künstlern alljährlich dazu Gelegenheit. Der Band präsentiert die acht neuen Follies in Form eines Glossars und stellt die von Nikolaus Hirsch, Philipp Misselwitz und Eui Young Chun kuratierten Projekte als »foolosophy« in einen umfassenden kulturellen Kontext.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • The Western Town
  • Von New York lernen

Ihr Merkzettel

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen