Über den Fotoblog

Jeden Monat ein anderer Experte. Wir laden bekannte Blogger und Spezialisten aus der internationalen Fotoszene ... Read more »

About the Blog

Another expert every month: We invite well-known bloggers and specialists from the international photography scene... Read more »

Jordis Antonia Schlösser: Garzweiler

Fotoredaktion der Ostkreuzschule: Verena Dorina, Nadja Köffler, Till Rimmele, Eva-Maria Tornette

020805js13

Vor 17 Jahren dokumentierte Jordis Antonia Schlösser das Verschwinden niederrheinischer Dörfer in den Braunkohlegruben RWEs. Nun kehrt sie für eine Bestandsaufnahme in die Region um Garzweiler, Etzweiler und Inden im Auftrag von arte zurück. Schlösser setzt da an, wo sie aufhörte – bei den Menschen, die dort wohnen und nicht aus ihrer Heimat wegziehen wollen. Einfühlsam dokumentiert sie die Verwüstung einer Kulturlandschaft und die Folgen für ihre Bewohner.

 

 
2 Berlin-190704-25-2785 Gemeinsam mit Jordis Schlösser knüpfen vier Bildredakteur*innen der Ostkreuzschule ihre Bilderstrecke von 2002/2003 an. Sie stellen vergangene Bilder denen des Hier und Jetzt gegenüber und erweiterten durch die Einbindung von Kartenmaterial die humanistische um die geografische Dimension.

 

 

3 Komposit TK25 Inden Hambach 1936-2019

Zwischenzeitlich sind Garzweiler, Etzweiler, Inden und der Hambacher Forst zu Symbolen des Klimawandels und der politischen Lethargie des Kohleausstiegs geworden. Durch den Verlust der Heimat schlägt die Apathie in Depression um.

 

 

020805js12

Die Tage dieser Energiegewinnung sind gezählt. Die Inseln des Widerstands gewinnen an Zulauf: ob ein Bauer welcher seinen Familienhof nicht verlassen will, die Bewohner*innen des Hambacher Forsts oder die Fridays for future Bewegung in den Städten, die Forderung nach dem Kohleausstieg schallt durch die Gesellschaft. Die Veröffentlichung dieser Arbeit ist für das vierte Quartal 2019 geplant

 

 

020805js06

Sebastian Wells

 

Redaktion: Ann-Kristin Ziegler, Henryc Fels, Robert Rausch, Jakob Weber (Fotoredaktion, Ostkreuzschule)

Einen Fotografen kennenzulernen, mit dessen Arbeit man sich intensiv auseinandergesetzt hat, führt oft dazu, dass man ein noch tieferes Verständnis für sein Werk entwickelt. Bei unserer ersten Begegnung überraschte Sebastian Wells uns mit seiner erfrischenden, humorvollen und authentischen Art. Ähnlich der Erfahrung, wenn man seine Bilder betrachtet. Die gezeigten Situationen wirken vertraut, der klare Aufbau der Bilder erleichtert die Orientierung. Aber immer schafft er es, etwas Unerwartetes zu zeigen, eine Perspektive, die man noch nicht gesehen hat. So hallen Sebastians’ Bilder im Kopf nach. In unserem Projekt zeigen wir seine Fotografie im Zeitungsformat, zugänglich und auf Augenhöhe, eben so, wie Sebastian den Menschen mit seiner Fotografie begegnet.

Ziel der Publikation ist es, Sebastian Wells‘ charakteristische Art vorzustellen, einen Ausschnitt aus der Vielfalt seiner Themen zu zeigen. Den Bildern zur Seite stellen wir ein Gespräch, Einblicke, wie er seine Themen findet, seine Bilder baut, es ihm gelingt zu sehen, was andere nicht sehen. Sebastian Wells ist ein Fotojournalist aus Berlin. Er wurde vielfach national und international publiziert, ausgestellt und ausgezeichnet. Seit 2018 ist er Mitglied der renommierten Fotoagentur OSTKREUZ

 

Finale im Wildwasser Kanuslalom, Olympische Sommerspiele. August 2016, Rio de Janeiro, Brasilien

Finale im Wildwasser Kanuslalom, Olympische Sommerspiele. August 2016, Rio de Janeiro, Brasilien

180730we07

Aus der Serie Utopia: Schule des türkischen Nizip II-Flüchtlingslagers. November 2017, Nizip, Gaziantep, Türkei

160820we40

Olympiasieger Usain Bolt feiert mit seinen Fans. August 2016, Rio de Janeiro, Brasilien

190331we18

Peter Crough und Lizzley Smith sitzen in ihrem Karavan im Thorney Bay Park. Canvey Island, März 2019, UK

180730we16

Aus der Serie Utopia: Flüchtlingslager Kakuma, Juli 2018, Kalobeyei, Kenia

April 2019,Southampton, UK

April 2019,Southampton, UK

Sibylle Fendt „Holzbachtal. Nothing, Nothing“

Redaktion: Marleen Hahn, Marit Lena Herrmann, Catherine Waibel, Max Zerrahn
In ihrer Serie „Holzbachtal. Nothing, Nothing“ beschäftigt sich die Ostkreuz Fotografin Sibylle Fendt mit einer Flüchtlingsunterkunft im Schwarzwald. Während ihrer vielen Besuche, die sich über drei Jahre erstreckten, fotografierte Sibylle Fendt die Unterkunft aber vor allen die dort lebenden Menschen, die in der Abgeschiedenheit des Schwarzwaldes untergebracht waren.
„Ich wollte das Nichts fotografieren – die Tatsache, dass nichts passierte, dass unklar war, was die Zukunft bringen wird und die Gelassenheit, mit der die Bewohner diesen Zustand aussaßen.“
Die Fotografin plant nun die entstandenen Bilder in einem Buch zu veröffentlichen. Für die Crowdfunding Kampagne erarbeiten derzeit die Bildredakteur*innen der Ostkreuzschule ein Video, welches die Idee des Projektes vorstellt.
Holzbachtal, nothing, nothing, 2016-2018

 

Holzbachtal, nothing, nothing, 2016-2018 mohammed0011

ibrahim0031

Holzbachtal, nothing, nothing, 2016-2018 Holzbachtal, nothing, nothing, 2016-2018

Holzbachtal, nothing, nothing, 2016-2018

Holzbachtal, nothing, nothing, 2016-2018 Holzbachtal, nothing, nothing, 2016-2018

Holzbachtal, nothing, nothing, 2016-2018

 

from my series “The Three Graces” / 06.2019. Last posting in this blog, i hope you liked, goodbye!

_DSC7521 (1) _DSC4936 (4)

Berlin 22.- 24.6.2019

_DSC7226 (2)_DSC4758 _DSC7126_DSC7202

Shameless Self Promotion / Coincidences in Museums / Hatje Cantz / Napoli

_DSC6862

Vigna San Martino, Napoli, 19.6.2019

_DSC6921Vigna San Martino; Napoli, 19.6.2019

Painter Franziska Maderthaner inspired by People matching artworks

Franziska Maderthaner inspired by People matching artworks MaderthanerOMaderthaner MaderthanerO1MaderthanerCuturi

Potsdam

PotsdamOn the way home from the Sanssouci Picture Gallery in Potsdam a few years ago..