Thomas Hummitzsch

Thomas Hummitzsch ist in Meißen geboren und im Osten Brandenburgs aufgewachsen. Mit einer Minolta-Kamera zum 16. Geburtstag begann seine Leidenschaft für die Fotografie abseits des schulischen Kunstunterrichts, den er als „subjektive Pinselschule“ in Erinnerung hat. Bis heute geht er in seiner Freizeit der Fotografie nach, wobei es ihm vor allem die morbiden Industriestrukturen der postkommunistischen Hinterlassenschaften angetan haben. Nach seinem Abitur studierte er in München, Berlin und Paris Germanistik, Politik und Soziologie. Zwischen den Semestern durchlief er mehrere journalistische Praxisstationen, arbeitete in Redaktionen von Regionalzeitungen und TV-Produktionsfirmen und sammelte so erste professionelle Erfahrungen im Umgang mit Text und Bild. Neben dem Studium setzte er sich in dem migrationspolitischen Newsletter „Migration & Gesellschaft“ intensiv mit der bunter werdenden deutschen und europäischen Gesellschaft und den politischen Prozessen in diesem Kontext auseinander; inzwischen gehört er zur Leitung der Redaktion. Von 2010 bis 2013 leitete er ferner das Gesellschaftsmagazin „diesseits“. Während seines Studiums setzte sich Thomas intensiv mit den Zusammenhängen von Text und Bild auseinander und widmete sich der Literatur-, Comic- und Kunstkritik. Dieses Feld baute er nach seinem Studium schreibenderweise aus – zunächst für den Literatur- und Kulturblog Glanz&Elend, später auch für andere Medien. Seither sind seine Beiträge unter anderem im Musikmagazin Rolling Stone, der Süddeutschen Zeitung, in der Welt, dem Tagesspiegel, der taz und dem freitag erschienen. 2010 arbeitete er mit der Fotografin In Sook Kim an einem Katalog einer Ausstellung ihrer Bilder in New York. Sein Blick auf die Fotografie ist der eines Enthusiasten, wobei er sich nicht nur für ausdrucksstarke Fotografien begeistern lässt, sondern auch für den crossmedialen Einsatz von Bildern. Dies hat er sich auch für seinen Kulturblog intellectures auf die Fahnen geschrieben. Dieser ziele „nicht auf eine bestimmte Art der Literatur, die, wer auch immer, als klug oder intelligent einordnet“, sondern wolle mit Beiträgen „über stehende und bewegte Bilder sowie über gelungene Zusammenspiele von Wort und Bild“ anregen „die Welt aus anderen Perspektiven und Blickwinkeln zu betrachten“.

Thomas Hummitzsch was born in Meissen and grew up in eastern Brandenburg. The gift of a Minolta for his sixteenth birthday triggered a passion for photography outside of art class in school, which he recalls as a “subjective painting school.” To this day he spends his free time pursuing photography, with a special fascination for the morbid, post-communist remains of industrial buildings. After graduating from secondary school he studied German, political science, and sociology in Munich, Berlin, and Paris. Between semesters he took on several internships in journalism, working in the offices of regional newspapers and television production companies, and collecting his first professional experiences in dealing with text and image. Outside of his studies he wrote for a newsletter on migration politics, “Migration & Gesellschaft,” confronting the increasingly more diverse German and European societies and the political processes in this context; he is now a member of the editorial board. From 2010 to 2013 he also headed up the social issues magazine, diesseits. While a student, Thomas intensively explored the connections between text and image, and devoted himself to the critique of literature, comics, and art. After finishing his studies, he built upon them by writing, initially for the literature and art blog, Glanz & Elend, and later for other media. Since then his articles have appeared in publications such as Rolling Stone, the Süddeutsche Zeitung, Die Welt, Der Tagesspiegel, the taz, and the freitag. In 2010 he worked with photographer In Sook Kim on a catalogue for an exhibition of her pictures in New York. His perspective of photography is that of an enthusiast, and although he gets excited about strongly expressive photographs, he is also interested in ways that images are used across various media. This appears on the banner of his culture blog, intellecture, which “does not [aim] at a certain kind of literature considered clever or intelligent, regardless of who wrote it,” but instead tries to use “still and moving pictures, as well as the successful interplay of word and image” to excite people “to look at the world from different perspectives and standpoints.”

Wols Photograph. Der gerettete Blick

Ausschnitt_00003605

Was gibt es schöneres, als einen Klassiker zu entdecken, von dem man gar nicht so genau wusste, dass er einer ist. Der Katalog der Ausstellung »Wols Photograph. Der gerettete Blick«, die bis Ende Juni im Berliner Martin-Gropius-Bau zu sehen ist, bietet diese Möglichkeit. Read more »

»I owe everything to Landshoff«

Martin Munkácsi »Greta Garbo on vacation« (1932), Hermann Landshoff »Der gestreifte Sonnenschirm« (1957), Martin Munkácsi »Nude with parasol« (1935) | Foto von Hermann Landshoff © Münchner Stadtmuseum/Sammlung Fotografie, Archiv Hermann Langhoff / courtesy Schirmer/Mosel

Kein geringerer als der bedeutende Modefotograf Richard Avedon sollte sich für sein Werk bei dem in München geborenen Fotografen Hermann Landshoff bedanken. Als Assistent machte er gemeinsam mit Landshoff seine ersten Modefotografien. Nun ist Landshoffs ebenso reichhaltiges wie brillantes Werk erstmals in einem Bildband versammelt. Read more »

Stardust memories are born

Sleeper, 2007-2008 Private Collection Courtesy Zeno X Gallery Antwerp, Copyright Photographer Peter Cox

Michaël Borremans is an artist and filmmaker. A lot of his art originates in old photographs. Borremans alienates the pictures with his art. He often changes only small nuances, so that the boundaries between photorealistic paintings and painting-like photographs become indistinct. Over 100 dreamily beautiful and poetic pieces of the Flemish artist have now been published by Hatje Cantz to accompany an exposition. The art book also contains 50 essays by distinguished authors, which speak for themselves. Read more »

Das Eigenleben der Fotografie

capa_life_klein

Die Auseinandersetzung mit der Fotografie dringt mehr und mehr in den Vordergrund der allgemeinen Kulturdebatte. Schon die kulturwissenschaftliche Studie des Gesichts von Hans Belting, die im vergangenen Jahr für den Leipziger Messepreis in der Kategorie Sachbuch nominiert war, basierte zu großen Teilen auf Fotografien. In diesem Jahr könnte mit Helmut Lethens »Der Schatten des Fotografen« ein kulturwissenschaftliches Buch zur Wirklichkeit der Fotografie den Preis gewinnen. Read more »