Europa in der Renaissance

Metamorphosen 1400-1600

€ 49,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Europa in der Renaissance
Metamorphosen 1400-1600

Hrsg. Schweizerisches Nationalmuseum, Text(e) von Bernard Aikema, Peter Burke, Caroline Campbell, Patrizia Castelli, Felipe Fernández-Armesto, Toby E. Huff, Urs B. Leu, Nicolette Mout, Robert Muchembled, Achatz von Müller, Bernd Roeck, Heinz Schilling, Denise Tonella, Gestaltung von Atelier Sternstein

Deutsch

2016. 380 Seiten, 344 Abb.

gebunden

23,30 x 29,40 cm

ISBN 978-3-7757-4072-2

Neuer Blick auf die Renaissance: namhafte Fachautoren betrachten die kulturellen Austauschprozesse

Die Renaissance erlebte einige der bedeutendsten Umbrüche der Weltgeschichte: die Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern, die Entdeckung eines unbekannten Kontinents, die Erarbeitung eines neuen Weltbildes; sie versuchte, die Rätsel der Natur zu lösen, praktizierte Alchemie, machte sich daran, eine neue Medizin zu entwickeln, konzipierte ein neues Menschenbild und schuf Schönheit in Gestalt von Bildern und Bauten, Skulpturen und Literatur. Was an Neuem ersonnen und geformt wurde, wäre ohne kulturellen Austausch undenkbar gewesen. Die Kultur der Renaissance war eine Ära des Dialogs und der Ideenflüge über weite Räume und Zeiten hinweg. Anhand von zahlreichen Beispielen – Kunstwerken, wissenschaftlichen Instrumenten und Dingen des Alltags – spürt diese Publikation den unterschiedlichen Wegen des Transfers auf eindrucksvolle Weise nach. Namhafte Autoren führen den Leser bis in die Antike und in den Orient, nach Italien und durch halb Europa. (Englische Ausgabe ISBN 978-3-7757-4073-9)

Ausstellung: Schweizerisches Nationalmuseum, Landesmuseum Zürich, 1.8.–27.11.2016

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen