Erik Schmidt

Hunting Grounds

€ 35,00

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Erik Schmidt
Hunting Grounds

Hrsg. MARTa Herford GmbH, Text(e) von Matthias Mühling, Sebastian Preuss, Niels Werber/Esther Ruelfs, Cay Sophie Rabinowitz, Vorwort von Jan Hoet

Deutsch, Englisch

2006. 160 Seiten, 68 Abb.

gebunden

23,90 x 32,70 cm

ISBN 978-3-7757-1827-1

Erik Schmidt (*1968) hat das Jagdfieber gepackt. Nachdem der in Berlin lebende Künstler Zugang zu adligen Jagdgesellschaften gefunden hatte, durfte er mit dem »schönsten Jäger Deutschlands« auf den Hochsitz steigen, trieb mit den Bauern der Umgebung das Wild durch den Wald und tanzte bis tief in die Nacht bei Jagdbällen mit. Mit Beteiligung seiner Gastgeber entstand so eine faszinierend abgründige Annäherung an die den Adelsstand konstituierenden Riten.
Erik Schmidt greift ein klassisches Bildthema auf, doch ist sein Ansatz konzeptuell: Das Motiv des Jägers, mit dem der Künstler sich amalgamiert, indem er in seine Rolle schlüpft, ist eine Metapher für die Dialektik von Jäger und Gejagtem, Täter und Opfer. Auch werden Rollenklischees von Männlichkeit – teilweise von Erik Schmidt selbst – durchgespielt. Durch die verschiedenen Formen der Repräsentation wird in Hunting Grounds nicht nur die gesellschaftliche und symbolische Tragweite der Jagd beleuchtet, sondern auch der bis in unsere Tage anhaltenden Faszination dieser archaischen, von Männern dominierten Welt nachgespürt.

Ausstellung: MARTa Herford 27.1.–11.3.2007

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen