Erich Wonder

Bühnenbilder

€ 39,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Erich Wonder
Bühnenbilder

Hrsg. Koschka Hetzer-Molden, Text(e) von Peter Iden, Koschka Hetzer-Molden, Luc Bondy, Jürgen Flimm, Heiner Müller, Peter Mussbach, Elisabeth Schweeger, Herbert Willi

Deutsch, Englisch

2000. 180 Seiten, 269 Abb.

gebunden mit Schutzumschlag

25,80 x 29,60 cm

ISBN 978-3-7757-0967-5

Erich Wonder hat seit Anfang der siebziger Jahre wie kein anderer Bühnenbildner die europäische Theaterszene zwischen Frankfurt und Zürich, Paris und Mailand, Berlin und Salzburg beeinflusst. Inspiriert durch große Lichtmaler wie Vermeer van Delft oder Marc Rothko und vor allem Film, hat er Bühnenraum und Bühnenlicht revolutioniert. Wonder hat mit szenischen Räumen für das Schauspiel begonnen, heute liegt der Schwerpunkt seiner Arbeit auf dem Gebiet der Oper. Seine Arbeit für den »Tristan« in Bayreuth 1993 trug maßgeblich zum epochalen Ruhm dieser Inszenierung bei. »Erich Wonder - Bühnenbilder Stage Design« erscheint anlässlich der Bayreuther Festspiele, für deren »Ring 2000« Erich Wonder die szenischen Räume gestaltet. Mit mehr als 250 Abbildungen zeichnet der Bildband seine künstlerische Entwicklung nach. Die Zusammenarbeit mit prominenten Regisseuren steht im Mittelpunkt. Protokolle zur Entstehung von Theateraufführungen geben Einblick in die kreative Arbeit auf der Bühne. Kollegen und Kritiker kommen zu Wort. Präsentiert werden auch Wonders freie Arbeiten, unter anderem für die documenta in Kassel und die Ars Electronica in Linz. Beispiele aus Wonders Malerei ergänzen diese sehr sinnliche, lebendige Dokumentation. Zum Künstler: Erich Wonder *1944 in Österreich. Seit den siebziger Jahren Arbeit für das Schauspiel (mit Luc Bondy, Jürgen Flimm, Christoph Nel, Claus Peymann), seit den achtziger Jahren auch für die Oper (mit Hans Neuenfels, Ruth Berghaus, Luc Bondy, Jürgen Flimm, Peter Mussbach). 1993 »Tristan« in Bayreuth (mit Heiner Müller). 2000 »Ring« in Bayreuth (Regie: Jürgen Flimm, Dirigent: Giuseppe Sinopoli). Freie Arbeiten, unter anderem für die documenta, Kassel und die Ars Electronica, Linz. Seit 1985 Professor, Leiter der Meisterschule für Bühnengestaltung an der Akademie der Bildenden Künste Wien.

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen