Der weite Blick

Landschaften der Haager Schule aus dem Rijksmuseum

€ 45,00

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Der weite Blick
Landschaften der Haager Schule aus dem Rijksmuseum

Hrsg. Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Text(e) von Jenny Reynaerts u.a., Mattie Boom, Wessel Krul

Deutsch

2008. 264 Seiten, 237 Abb.

gebunden mit Schutzumschlag

21,80 x 27,00 cm

ISBN 978-3-7757-2270-4

Die Haager Schule, die um 1870 entstand, hat unser Bild von der holländischen Landschaft nachhaltig geprägt. Angeregt von der Schule von Barbizon in Frankreich, strebte die Künstlergruppe – mit Anhängern wie Jozef Israëls, Hendrik Willem Mesdag, die Gebrüder Maris, Anton Mauve oder Johan Hendrik Weissenbruch – nach einer realistischen Naturdarstellung. Ihre Landschaften und Alltagsszenen, die en plain air entstanden, fanden mit ihrer feinen Beobachtung atmosphärischer Stimmungen rasch internationale Anerkennung.
Im Mittelpunkt der Publikation steht nicht die Malerschule selbst, die auch die deutschen Realisten um Max Liebermann inspirierte, sondern vielmehr deren Sicht auf eine holländische Landschaft, die um 1875 einer zunehmenden Verstädterung und Industrialisierung weichen musste. Mit rund 100 Gemälden, Aquarellen und historischen Fotografien wird die Erfindung einer Landschaft nachgezeichnet, die noch heute als typisch holländisch angesehen wird.

Ausstellung: Neue Pinakothek, München 23.10.2008–19.1.2009

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Kunstlexikon

Landschaft

Spiegelbild menschlicher Empfindungen oder geistiges, seelisches Abbild der Natur: dies sind geläufige Aspekte der Landschaftsmalerei des 18./19. Jh.s. Doch die besondere Gattung gegenständlicher Malerei nahm nicht immer einen solch hohen Stellenwert ein.

Diese Seite weiterempfehlen