Daniel Richter

Hirn

€ 29,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Daniel Richter
Hirn

Hrsg. Neuer Berliner Kunstverein, Alexander Tolnay, Text(e) von Britta Schmitz

Deutsch, Englisch

2003. 96 Seiten, 71 Abb.

gebunden mit Schutzumschlag

24,00 x 32,50 cm

ISBN 978-3-7757-1349-8

Der 1962 in Eutin geborene, heute in Berlin und Hamburg lebende Daniel Richter gehört zu den deutschen Künstlern, die in der zweiten Hälfte der neunziger Jahre aufbrachen, die internationale Kunstwelt zu erobern. Dies gelang ihm, obwohl - oder vielleicht weil - er in einer Zeit, die von den so genannten neuen Medien und konzeptuellen Rauminstallationen beherrscht war und in welcher wieder einmal das »Ende der Malerei« verkündet wurde, diesem Medium treu blieb. Neben Neo Rauch und anderen wurde und wird er als »neuer Malerfürst« gefeiert. Bis ins Jahr 2000 hat Daniel Richter ausschließlich abstrakt gemalt. In den neueren Bildern findet eine überraschende Hinwendung zur Figuration statt, die eine ausgefeilte Farbigkeit und Komposition sowie eine Fülle von grotesken Formelementen und kunsthistorischen Zitaten zu einem eigenwilligen Stil verschmilzt. Diese durchgehend farbig bebilderte Publikation präsentiert zum ersten Mal die Zeichnungen Daniel Richters. Ausstellung: Neuer Berliner Kunstverein 9.5.-22.6.2003

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen