Daniel Mauch

Bildhauer im Zeitalter der Reformation

€ 39,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Daniel Mauch
Bildhauer im Zeitalter der Reformation

Hrsg. Brigitte Reinhardt, Text(e) von Evamaria Popp, Eva Leistenschneider, Stefan Roller, Gudrun Litz, Michael Roth, Simone Scholten, Martin Hirsch, Benoît Van den Bossche, Barbara Rommé, Hans Westhoff, Stefanie Bosch, Vorwort von Ivo Gönner, Brigitte Reinhardt

Deutsch

2009. 340 Seiten, 220 Abb.

gebunden mit Schutzumschlag

22,80 x 28,60 cm

ISBN 978-3-7757-2424-1

Daniel Mauch (1477–1540) zählt zu den führenden Bildhauern an der Schwelle vom ausgehenden Mittelalter zur Frühen Neuzeit. Werke wie der Bieselbacher Altar (1510), der Geislinger Sebastiansaltar (um 1520) oder die Lütticher Berselius-Madonna (1530er-Jahre) gelten als herausragende Denkmäler der deutschen Schnitzkunst. Dem wachsenden Markt für weltliche Kunst und dem Interesse privater Sammler begegnet der Künstler mit delikaten Aktstatuetten. Fast drei Jahrzehnte lang war Mauch in der Reichsstadt Ulm tätig. 1529, kurz vor der Einführung der Reformation, wandert er ins katholische Lüttich aus. Der Erfolg bleibt ihm in der Bischofsstadt bis zu seinem Tod treu.
Trotz seiner Bedeutung ist Daniel Mauch erst in jüngerer Zeit größere Aufmerksamkeit in der Forschung zuteil geworden. Die Publikation beleuchtet umfassend und kritisch das gesamte Schaffen von den Ulmer Frühwerken bis zum Ende seiner Tätigkeit in Lüttich. Eine profunde Würdigung des letzten namhaften Vertreters der bedeutenden und produktiven Ulmer Bildhauertradition: Daniel Mauch.

Ausstellung: Ulmer Museum 13.9.–29.11.2009

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen