Callum Innes

I'll Close my Eyes

Callum Innes
I'll Close my Eyes

Hrsg. Callum Innes, Text(e) von Fiona Bradley, Briony Fer, Colm Tóibín, Carter Foster, Gestaltung von Herman Lelie

Englisch

2016. 304 Seiten, 240 Abb.

gebunden

25,70 x 30,20 cm

ISBN 978-3-7757-4245-0

»Callum Innes malt nicht zu, sondern auf.« – Bernhard Fibicher

Seine großformatigen Gemälde wollen stets mehr sein als quadratische Flächen. Zwar hat sich der schottische Maler Callum Innes (*1962 in Edinburgh) mit seinem unverwechselbaren Pinselduktus seit den 1990er-Jahren vornehmlich diesem klar abgesteckten Format verschrieben. Doch geht es in seinen minimalistischen Bildern vor allem darum, der Malerei auf den Grund zu gehen: Nachdem er einen Balken Farbe aufgetragen hat, setzt er den mit Terpentin getränkten Pinsel an, um das Vorhandene abzutragen. Darauf folgt oft ein weiterer Auftrag und schließlich erneuter Abtrag. In unterschiedlichen Farbkombinationen und -intensitäten sowie auf unterschiedlichen Materialien – Leinwand, Aquarellpapier und Mauerwerk – entwickelt Innes bis heute poetische Bilder. Mit Aufnahmen von Installationen und faszinierenden Detailabbildungen lässt sich der Wirkung von Innes’ Kunst wunderbar nachspüren. Was auf den ersten Blick einfach nur abstrakt erscheint, offenbart eine hinreißend-hypnotisierende Tiefe.

Ausstellung: De Pont Museum Tilburg 5.10.2016–26.2.2017

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Callum Innes

Ihr Merkzettel

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen