Bodys Isek Kingelez

€ 19,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Bodys Isek Kingelez

Hrsg. Yilmaz Dziewior, Text(e) von Yilmaz Dziewior, Okwui Enwezor, Bodys Isek Kingelez, André Magnin

Deutsch, Englisch, Französisch

2001. 112 Seiten, 38 Abb.

Broschur

20,90 x 28,20 cm

ISBN 978-3-7757-1054-1

Der Kongolese Bodys Isek Kingelez baut bunte, postmodern anmutende Gebäude- und Stadtmodelle aus Papier, Karton und Holz. Sie können zum einen als Reaktion auf den westlichen Versuch gelesen werden, afrikanische Kreativität zu domestizieren. Zum anderen kommentieren sie den »Afro-Kitsch« in der zeitgenössischen afrikanischen Skulptur und Architektur, wo man sich stark an der Erwartungshaltung westlicher Touristen orientiert. Offensichtlich verweisen Kingelez' Stadtmodelle aber auch auf die hochproblematischen Großbauprojekte wie sie vielerorts in Afrika und in der Dritten Welt zu finden sind: moderne oder post-moderne, durch kaum mehr rückzahlbare Kredite der Weltbank finanzierte Stadtplanungs-Exzesse. Überdimensioniert und an den Bedürfnissen der Bevölkerung vorbei geplant, sind viele bereits Ruinen bevor sie fertiggestellt werden. Mit den Worten von Okwui Enwezor: »the future of most African urban projects lies in the past«. Die Publikation versammelt die wichtigsten Arbeiten des Künstlers und bietet erläuternde Texte von Yilmaz Dziewior, Okwui Enwezor, André Magnin sowie von Kingelez selbst. Zum Künstler: Bodys Isek Kingelez wurde 1948 in Kimbembele-Ihunga im ehemaligen Zaire, heute Kongo, geboren. In den siebziger Jahren arbeitete er als Restaurator für traditionelle afrikanische Masken am Nationalmuseum in Kinshasa. Seit 1978 baut er seine Modelle. 1989 nahm er an der Ausstellung »Les Magiciens de la Terre« in Paris teil. Er lebt und arbeitet in Kinshasa, Kongo. Ausstellung: Kunstverein in Hamburg 3.3.-6.5.2001

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen