MIRIAM CAHN ERHÄLT GOSLARER KAISERRING

MIRIAM CAHN ERHÄLT GOSLARER KAISERRING

Miriam Cahn erhält in diesem Jahr den Goslarer Kaiserring, einen der renommiertesten Preise für moderne Kunst. Die festliche Verleihung der Auszeichnung soll am 12. Oktober 2024 stattfinden, doch wir freuen uns schon jetzt sehr für die Schweizer Künstlerin, deren mehr als vier Jahrzehnte umfassendes künstlerisches Schaffen sie heute zurecht zu einer der bedeutendsten Künstler*innen der Gegenwart macht.

 

Miriam Cahn, 2021 © Lukas Wassmann

 

»Mit großer Eindringlichkeit beschwört sie die Ungerechtigkeiten und Dramen, die Menschen erleiden oder erleiden müssen, seien sie politischer oder intimer Natur«, schreibt die Kaiserring-Jury in ihrer Begründung.
Das Werk der 1949 in Basel geborenen Künstlerin zeichne sich durch eine kraftvolle Ausdrucksform aus, die gesellschaftliche Themen und individuelle Reflexionen miteinander verwebt. In der Mitteilung der Jury heißt es weiterhin: »Cahn ist vor allem für ihre monumentalen Kohle-, Bleistift- oder Pastellzeichnungen, Rauminstallationen und Performances bekannt. Großformatige Arbeiten hat sie in frühen Perioden ihres Schaffens am Boden ausgeführt. Durch den Einsatz des ganzen Körpers sollte der räumliche Abstand und die damit verbundene mentale Distanz aufgehoben werden. Entstanden sind Werke mit symbolhaften Darstellungen von Menschen, Tieren und Pflanzen. Später zeichnete sich ihr Werk durch Serien von Zeichnungen mit geschlossenen Augen aus. Ein Thema, das Miriam Cahn – auch durch aktive Beteiligung – geprägt hat, ist die Friedens- und Frauenbewegung. Ihr künstlerisches Schaffen pendelt dabei zwischen extremen Polen menschlicher Emotionen. Die inhaltlichen und stilistischen Hauptthemen sind die Verletzlichkeit des Körpers und die Anziehungskraft von Lust und Gewalt. Seit dem Jugoslawienkrieg beschäftigte sie sich ausdrucksstark mit der dort einsetzenden Flucht der Bevölkerung. In ihren neuesten Serien spiegeln sich auch die aktuellen Flüchtlingskrisen wider. Cahns Werk ist hochaktuell und wurde weltweit in zahlreichen Ausstellungen gezeigt, angefangen bei der Biennale von Venedig 1984, wo sie die Schweiz vertrat, bis hin zu ihrer Ausstellung 2019 im Haus der Kunst in München und 2023 im Palais de Tokyo in Paris.«

Der Goslarer Kaiserring ist einer der renommiertesten Preise für moderne Kunst in Deutschland. Er wird seit 1975 verliehen. Zu den Preisträgern gehören unter anderem Max Ernst, Alexander Calder, Joseph Beuys, Gerhard Richter, Nam June Paik, Christo, Cindy Sherman, Jenny Holzer, Andreas Gursky, Olafur Eliasson, Barbara Kruger und Isaac Julien.

Hatje Cantz freut sich, Ihnen mit unseren Publikationen einen tieferen Einblick in Miriam Cahns künstlerisches Arbeiten zu geben:Miriam Cahn. Das Zornige Schreiben | Hatje Cantz Verlag

Ihr Schaffen selbst schreibend zu kommentieren, ist Teil von Miriam Cahns künstlerischer Praxis. Sie durchleuchtet ihre eigenen Arbeiten, kommentiert dabei das Kunst- und Weltgeschehen und stellt die Texte auch in Ausstellungen und Publikationen den Werken gegenüber.
DAS ZORNIGE SCHREIBEN fasst diese Texte, Tagebuchnotizen und Briefwechsel mit Freunden, Gegnern, Familienangehörigen und Galeristen nun erstmals in einem reinen Textband zusammen. Das Buch gibt sehr persönliche Einblicke in Miriam Cahns Leben, ihre Familie und den Kunstbetrieb und macht die Leser*innen mit einem streitbaren, unabhängigen Geist bekannt. Es ist sowohl in print als auch digital als ePub und PDF auf deutsch, englisch und französisch erhältlich.

Miriam Cahn. FREMD | Hatje Cantz Verlag

Im Sinn einer mehrschichtigen Performance nimmt FREMD das fremde STRANIERITÀ das Thema des Fremdseins auf und versteht sich als Vertiefung der Auseinandersetzung. Das Buch spiegelt die inhaltliche Offenheit von Miriam Cahns künstlerisch wie gesellschaftlich aufrüttelndem Projekt aus dem Jahr 2021, das die seit Jahren in Graubünden lebende Cahn im historischen Palazzo Castelmur zeigte.

 

Bildcredit für alle Bilder: © Lukas Wassmann


Unsere Empfehlung