aufbau west - aufbau ost

Die Planstädte Wolfsburg und Eisenhüttenstadt in der Nachkriegszeit

€ 50,11

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

aufbau west - aufbau ost
Die Planstädte Wolfsburg und Eisenhüttenstadt in der Nachkriegszeit

Hrsg. Rosmarie Beier, Text(e) von Werner Durth u.a

Deutsch

1997. 384 Seiten, 219 Abb.

gebunden mit Schutzumschlag

21,50 x 28,60 cm

ISBN 978-3-7757-0661-2

Ein staatlicher Beschluss gab den Anstoß zum Bau zweier gigantischer, industriell geprägter Retortenstädte: 1938 wurde die »Stadt des KdF-Wagens« vom NS-Regime mit dem Ziel gegründet, den deutschen Modernisierungsrückstand in der Massenmotorisierung aufzuholen; nach dem Zweiten Weltkrieg - die »Volkswagenstadt« war zu zwei Dritteln zerstört - entwickelte sich der von der britischen Besatzungsmacht in »Wolfsburg« umbenannte Torso zur »Wirtschaftswunderstadt« der Adenauer-Ära. Eisenhüttenstadt - bis 1961 »Stalinstadt« - entstand ab 1950 als »erste sozialistische Wohnstadt« für die Beschäftigten des Eisenhüttenkombinats Ost und sollte baulicher Ausdruck sozialistischer Prämissen, insbesondere des Kollektivgedankens, sein. Obwohl beide Industriestandorte auf zwei unterschiedliche Gesellschaftssysteme verweisen, sehen sie sich gegenwärtig mit ganz ähnlichen Problemen der Finanznot, der Selbstdefinition und der Zukunftsperspektiven konfrontiert. Rund dreißig Beiträge und zahlreiche Fotografien in Duplex u.a. von Peter Keetmann - vor allem aus den fünfziger Jahren - dokumentieren auf eindrucksvolle Weise die Entwicklung beider Städte aus politischer, wirtschaftlicher, soziologischer, städtebaulicher und kultureller Sicht.

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen