"Also ich glaube, Strom ist gelb."

Über die Kunst, Konzerne Farbe bekennen zu lassen

€ 39,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

"Also ich glaube, Strom ist gelb."
Über die Kunst, Konzerne Farbe bekennen zu lassen

Von Bernd Kreutz

Deutsch

2000. 296 Seiten, 310 Abb.

gebunden mit Schutzumschlag

17,00 x 23,90 cm

ISBN 978-3-7757-0920-0

»Also ich glaube, Strom ist gelb.« Über 50 Millionen Deutsche glauben dies mittlerweile auch. Das Buch erzählt die authentische Geschichte von Yello Strom. Die Geschichte begann am 17. Oktober 1997 mit einem Anruf von Gerhard Goll, dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden des Energiekonzerns Energie Baden-Württemberg AG. Und hatte am 17. Oktober 1999 mit der Gewinnung des 100.000-sten Yello-Kunden ihren vorläufigen Höhepunkt. Bernd Kreutz berichtet über die spannende Karriere seiner spektakulären Werbeidee. Über die zweijährige intensive Zusammenarbeit mit der Unternehmensspitze. Über Zweifel und Wagnisse, Ängste und Hoffnungen, Konflikte und Erfolge. Das Buch von Bernd Kreutz ist eine Premiere. Es gibt zum ersten Mal einen tiefen Einblick in das Abenteuer der Entstehung einer Marke und der Bedeutung von Kommunikation für die Wirtschaft. »Die Erfindung dieser Marke gehört nicht nur zu den Coups der Energiebranche, sondern der Markengeschichte insgesamt« schrieb die Werbefachzeitschrift »werben und verkaufen«. Zum Autor: Bernd Kreutz (*1950) ist seit 1986 Inhaber der Düsseldorfer Werbeagentur Kreutz & Partner. Der gelernte Schriftsetzer war vor seinem Wechsel in die Werbung Assistent des Grafikpapstes Otl Aicher. Wie kaum ein anderer Kommunikationsexperte verkörpert er die Fähigkeit, langfristig angelegte Unternehmensauftritte und kurzfristig wirksame Werbekampagnen in ganzheitlichen Konzeptionen zu verknüpfen. Für seine Arbeiten wurde er vielfach ausgezeichnet.

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen