Alexander Calder: Bäume

Abstraktion benennen

€ 30,00

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Alexander Calder: Bäume
Abstraktion benennen

Text(e) von Oliver Wick, Hrsg. Fondation Beyeler, Delia Ciuha, Gestaltung von Heinz Hiltbrunner, Vorwort von Sam Keller, Oliver Wick

Deutsch, Englisch

2013. 72 Seiten, 28 Abb.

Broschur

24,60 x 30,60 cm

ISBN 978-3-7757-3710-4

Monumentale Außenskulpturen des amerikanischen Bildhauers

Alexander Calder (1898–1976) übersetzte die bildliche Abstraktion der Moderne in den Raum und spielte mit den Titeln seiner Arbeiten häufig auf die dargestellten Momente der Bewegung oder Gewichtung an. Als Calder 1933 Paris verließ und in seine amerikanische Heimat zurückkehrte, bezog er ein altes Bauernhaus in Roxbury, Connecticut, wo die Natur zu einer neuen, sein künstlerisches Schaffen beeinflussenden Quelle der Inspiration wurde. The Tree von 1966, eine monumentale Kombination aus Mobile und Stabile, führt die innere Verwandtschaft von Abstraktion und Gegenständlichkeit beispielhaft vor Augen und steht im Mittelpunkt der Betrachtung einer zweiten Calder Gallery in der Fondation Beyeler. Präsentiert werden dort neben der Außenskulptur und Calders Entwicklung hin zu großformatigen Werken aber auch Entwürfe, die The Tree vorausgingen sowie selten gezeigte Werkgruppen aus den 1930er- bis 1950er-Jahren.

Ausstellung: Fondation Beyeler, Riehen/Basel 8.6.2013–12.1.2014

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen