Alex Hoda

Work in Progress

Alex Hoda
Work in Progress

Hrsg. Cass Sculpture Foundation, Gestaltung von Corina Neuenschwander, Text(e) von Clare Hindle, Claire Shea, Flavia Frigeri, Melissa Hamnett, Gerald Matt, Beiträge von John Richardson

Englisch

2015. 112 Seiten, 176 Abb.

gebunden

21,00 x 29,70 cm

ISBN 978-3-7757-3974-0

Konzepte und Skizzen gewähren Einblick in den Entstehungsprozess von Hodas Werken

Die künstlerische Praxis von Alex Hoda (*1980 in Canterbury) hat sich seit seinen ersten Figurengruppen aus missgestalteten, postapokalyptischen Kreaturen, mit ihren für sein frühes Werk kennzeichnenden Überzügen aus Latex und Gummi, bedeutend weiterentwickelt. Hodas spätere Arbeiten spielen mit unserer Neigung, auf der Basis von vermeintlich Gesehenem voreilig falsche Schlüsse zu ziehen. Die sich windenden metallischen Formen – ebenso suggestiv wie schwer einzuordnen – machen bewusst, wie leicht wir auf vorgefertigte Lesarten zurückgreifen, um eine abstrakte Skulptur zu interpretieren. Für seine jüngsten Werke nutzt Hoda die künstlerische Methode des Automatismus, um die übliche Herangehensweise an gegenständliche Skulpturen in Frage zu stellen. Er sich dabei auf das surrealistische Vorfahren, das im Sinne Max Ernsts den Betrachter zum Zeugen der Entstehung des Kunstwerks macht, sein Unterbewusstsein bestimmt die Interpretation der Skulptur.

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen