Albert Renger-Patzsch

Das Spätwerk

€ 39,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Albert Renger-Patzsch
Das Spätwerk

Hrsg. Kunstmuseum Bonn, Albert Renger-Patzsch Archiv, Ann und Jürgen Wilde, Text(e) von Wofgang Haber, Claus Pfingsten, Christoph Schreier

Deutsch

1997. 144 Seiten, 85 Abb.

gebunden mit Schutzumschlag

24,60 x 30,60 cm

ISBN 978-3-89322-879-9

Albert Renger-Patzsch war einer der wichtigsten Vertreter der Neuen Sachlichkeit. Er beschränkte sich in seinen Aufnahmen - meist Nahaufnahmen von Pflanzen, Tieren, Gebrauchsgegenständen - auf die rein technische Anwendung von Licht, Optik, Aufnahme- und Kopiermaterial. Allgemein übliche nachträgliche Eingriffe, die die Fotos »künstlerischer« machen sollten, lehnte er ab. So entstanden Bilder nach einem neuen Schönheitsprinzip, das die Ästhetisierung des Gegenstands zum Thema hatte. Das Spätwerk besteht neben Auftragsarbeiten für die Industrie aus Landschafts- und Architekturaufnahmen. Der vorliegende Band zeigt 100 Fotografien der Nachkriegszeit - Landschaften, Bäume und Gesteinsformationen. Beiträge über die Fotografie als Erkenntnismedium, über die Naturfotografie bei Renger-Patzsch und eine ausführliche Biografie betonen die Bedeutung von Albert Renger-Patzsch als einem Mitbegründer der modernen Fotografie. Zum Künstler: Albert Renger-Patzsch (Würzburg 1897-1966 Wamel bei Soest). 1919- 1921 Studium der Chemie. Ab 1920 fotografische Arbeiten, seit 1925 selbstständiger Fotograf. 1933-1934 Dozent an der Folkwangschule Essen. 1940-1944 Kriegsberichterstatter. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen.

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen