Via Lewandowsky

Paeninsula

€ 35,00

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Via Lewandowsky
Paeninsula

Hrsg. Neuer Berliner Kunstverein, Text(e) von Inke Arns, Joachim Jäger, Ivo Wessel, Constanze von Marlin, Christoph Tannert, Christoph Zuschlag, Beiträge von Durs Grünbein

Deutsch, Englisch

2006. 240 Seiten, 161 Abb.

Broschur mit Schutzumschlag

21,20 x 27,20 cm

ISBN 978-3-7757-1853-0

Internationale Aufmerksamkeit erlangte der 1963 in Dresden geborene Via Lewandowsky sowohl durch seine Teilnahme an der documenta IX in Kassel im Jahr 1992 als auch durch eine Arbeit aus dem Jahr 2003, bei der er das Bundesministerium für Verteidigung mit einem großen »Bombenteppich« ausstattete.
Die Publikation stellt die neuesten Arbeiten des Künstlers vor, in denen er sich dem vermeintlich Irrationalen der alltäglichen Logik widmet. Dabei entstehen teilweise sehr aufwändig produzierte Rauminszenierungen, die oft bis ins kleinste Detail von Ironie und Täuschung bestimmt werden – etwa bei der Übersetzung von Themen und Begriffen in Bilder: So wird das Wort Schrankwand zum Objekt, bei dem sich eine Wand und ein Schrank gegenseitig durchdringen und die Tür der Wand im Schrank halb offen steht. Paeninsula, die Halbinsel, nicht Insel nicht Festland, ein Ort, der scheinbar beide Qualitäten hat, wird zum Begriff und Gegenstand seiner Arbeitsweise. Lewandowskys Paeninsula ist Ort und Rückschau zugleich, eine Welt in der man sich über die wahre Bedeutung von Dingen nie sicher sein kann.

Ausstellungen: Neuer Berliner Kunstverein 2.9.–15.10.2006 · Im Anschluss Kunsthalle Göppingen · Neues Museum Weserburg

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen