Rosa Barba

White Is an Image

Rosa Barba
White Is an Image

Text(e) von Lynne Cooke, Elisabeth Lebovici, Francesco Manacorda, Ian White, Natasa Petresin-Bachelez, Raimundas Malasauskas, Gestaltung von Rupert Smyth, Hrsg. Chiara Parisi, Andrea Viliani

Englisch, Italienisch, Französisch

2011. 293 Seiten, 118 Abb.

Leinen

23,50 x 29,20 cm

ISBN 978-3-7757-3019-8

Filmische Arbeiten, die verschiedene Formen von Inszenierung hinterfragen

Die Künstlerin Rosa Barba (*1972 in Agrigent) hat sich mit filmischen Arbeiten einen internationalen Namen gemacht. Sie befragt das industrielle Kino nach verschiedenen Formen der Inszenierung wie Geste, Genre, Information, löst sie aus dem Kontext, innerhalb dessen sie beobachtet wurden und gestaltet und repräsentiert sie neu. So entsteht laut Ian White »der Effekt des Infragestellens und Umgestaltens von Wahrheit und Fiktion, Mythos und Realität, Metapher und Material hin zu einem verwirrenden Grad, der sich schlussendlich in eine konzeptuelle Praxis ausweitet …«

Eine Publikation im Sinne der Künstlerin kann nicht rein dokumentarisch sein. So bringen umfangreiche Essays namhafter Autoren neben Expertenwissen auch persönliche Erfahrung ins Spiel. Vor allem aber stammt die Auswahl an Filmstills, Arbeitsskizzen und Bildern von Barba selbst, sodass gewissermaßen ein eigenes Kunstwerk entsteht.

Ausstellungen: Museo di arte moderna e contemporanea di Trento e Rovereto 27.5.–28.8.2011 | Fondazione Galleria Civica – Centro di Ricerca sulla Contemporaneità di Trento 28.5.–28.9.2011

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Julian Rosefeldt
  • Peter Fischli, David Weiss

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen