Réalisme

La symphonie des contraires

Réalisme
La symphonie des contraires

Hrsg. Fondation Pierre Arnaud, Gestaltung von Régis Tosetti, Simon Palmieri, Text(e) von Christophe Flubacher, Antonello Negri, Anne Michellod, Ingrid Beytrison Comina, Cäsar Menz

Reihe: Fondation Pierre Arnaud (franz.)

Französisch

2014. 240 Seiten, 187 Abb.

Broschur

18,00 x 24,00 cm

ISBN 978-3-7757-3894-1

Unter die Lupe genommen: die zahlreichen Facetten des Realismus im Vergleich

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts, als die Kunst durch die Gegenüberstellung von Romantik und Klassizismus geprägt war, eröffnete der Realismus einen neuen Weg: Er zeigte die Realität, ohne sie zu idealisieren, und griff dabei politische und soziale Themen auf. Realismus ist jedoch nicht gleich Nachahmung. Man wollte nicht nur brav die Natur imitieren, sondern, wie es Gustave Courbet ausdrückte, »die Sitten, die Ideen und das Erscheinungsbild einer Epoche […] abbilden, indem man seine eigene Individualität heraushebt.« Die Publikation betont die fundamentale Ambivalenz des Realismus in der Malerei– eine Kunstrichtung, die zwischen Idealismus und Naturalismus, Protest und Gegenreaktion, Modernität und Melancholie, Genre- und Historienmalerei schwankt. Werke von Gustave Courbet, Ernest Biéler, Albert Chavaz, Rudolf Schlichter, Mario Sironi, Gustave Jeanneret oder auch André Derain illustrieren die unterschiedlichen Spielarten dieser facettenreichen Bewegung.

Ausstellung / Exhibition: Fondation Pierre Arnaud, Lens, Schweiz 19.12.2014–19.4.2015

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Surréalisme et arts primitifs
  • Divisionisme

Ihr Merkzettel ist leer

Diese Seite weiterempfehlen