Paul Klee

Die abstrakte Dimension

Paul Klee
Die abstrakte Dimension

Hrsg. Anna Szech für die Fondation Beyeler, Riehen/Basel, Text(e) von Teodor Currentzis, Fabienne Eggelhöfer, Regine Prange, Anna Szech, Peter Zumthor, Gestaltung von Uwe Koch

Deutsch

2017. 236 Seiten, 161 Abb.

Halbleinen

24,50 x 30,50 cm

ISBN 978-3-7757-4330-3

Zum ersten Mal im Rampenlicht: der abstrakte Klee

Paul Klee (1879–1940) zählt zu den einflussreichsten Malern der europäischen Moderne. Mit einem Œuvre von annähernd 10 000 Werken wurden nicht allein zu seinen Lebzeiten zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen ausgerichtet. Bis heute ist das Interesse an seinen Arbeiten unverändert hoch. Und doch: Es gab noch keine Ausstellung, die sich umfassend mit Klees Verhältnis zur Abstraktion auseinandergesetzt hat. Diese Lücke schließt die Schau der Fondation Beyeler und mit ihr der begleitende Katalog, der von aufschlussreichen Texten renommierter Autoren »untermalt« wird. Als roter Faden ziehen sich vier Themengruppen – Natur, Architektur, Malerei und Schriftzeichen – durch Klees Werk, deren Formenrepertoire immer wieder zwischen Halbgegenständlichem und absolut Abstraktem oszilliert und die hier in eigenen Kapiteln untersucht werden. So lassen sich nicht nur vertiefte Erkenntnisse über seine Beschäftigung mit der Abstraktion gewinnen, auch offenbaren sich neue Bezüge zu Zeitgenossen sowie zu Künstlern späterer Generationen. (Englische Ausgabe ISBN 978-3-7757-4331-0)

Ausstellung: Fondation Beyeler, Riehen/Basel 1.10.017–21.1.2018

Das könnte Sie auch interessieren:

Ihr Merkzettel

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen